Startseite Haushalt Hausmittel Kaffeesatz, ein natürliches Hausmittel gegen Schnecken im Garten

Kaffeesatz, ein natürliches Hausmittel gegen Schnecken im Garten

Es gibt Theorien, dass Kaffeesatz, wenn er um Pflanzen herum oder auf den Beeten verteilt wird, dabei hilft, Schnecken abzuwehren. Ist das wahr oder nur ein Hirngespinst? Die Theorien sind äußerst vielfältig und oftmals widersprüchlich. Einige Gärtner behaupten, dass Kaffeesatz sehr nützlich ist, während andere sagen, dass Schnecken mit dieser Methode nicht zu vertreiben sind.

Die im Kaffee enthaltenen Bitterstoffe sollen Tiere abschrecken und Koffein ist giftig. Der Kaffeesatz als natürliches Hausmittel stellt keinerlei Gefahr für die Tierwelt dar, sodass die Kaffeemethode zu 100 % umweltfreundlich ist. Außerdem ist diese Methode eine absolut natürliche Alternative zu den verschiedenen giftigen Substanzen, die normalerweise gegen Gartenschädlinge eingesetzt werden. Die Anwendung dieser Methode ist sehr einfach, sehr nachhaltig und verursacht keine weiteren Schäden. Andererseits hilft der Kaffeesatz vielen Pflanzen, indem er zusätzliche Nährstoffe liefert. Ihr Gewinn ist also doppelt so hoch. Damit vertreiben Sie nicht nur die Schnecken, sondern tun auch etwas Nützliches für Ihre Pflanzen und Sträucher.

Warum soll Kaffee gegen Schnecken wirken?

Eine kleine Schnecke auf dem Rasen.
Kaffeesatz ist eine umweltfreundliche Methode, um Schnecken zu bekämpfen.

Tatsächlich hat eine Studie aus dem Jahr 2002 gezeigt, dass Kaffeekonzentrat Schnecken abschrecken und töten kann. Demnach wurden Schnecken ab einem Koffeinanteil von mehr als 0,1 % abgeschreckt, was einem starken Kaffee entspricht. Eine 2 %-ige Koffein-Lösung soll Schnecken sogar getötet haben. Demnach ist es das Koffein, das den Schnecken zusetzt.

Andere Stimmen berichten zudem davon, dass allein der Geruch von Kaffee Schnecken abschreckt. Außerdem sollen Inhaltsstoffe im Kaffeesatz die Schleimproduktion anregen, was sie zusätzlich abschrecken soll.

Wie man Kaffeesatz im Garten effektiv gegen Schnecken verwendet

Kaffeesatz wird angewendet
Schnecken mögen keinen Kaffee.

Im Allgemeinen wird Kaffeesatz, auch als Kaffeepulver bekannt, verwendet. Am wirksamsten ist es, den Kaffeesatz über eine möglichst große Fläche des Beetes zu streuen oder den Kaffeesatz als Schutzring um die Pflanzen zu legen. Die Kaffeelösung kann auch mit einem speziellen Sprühgerät auf die gesamte Oberfläche der Pflanzen gesprüht werden.

Vorgehensweise:

  1. Nehmen Sie ein Stück Küchenpapier oder einen Teller und verteilen Sie den Kaffeesatz, den Sie aus dem Kaffeefilter genommen haben, darauf.
  2. Warten Sie dann, bis der Kaffeesatz vollständig getrocknet ist.
  3. Legen Sie einen Kreis aus Kaffeepulver um die Pflanzen, die von den Schnecken befallen sind.
  4. Sie können das Kaffeepulver auch mit der Erde auf der Oberfläche des Beetes mischen, in dem die Pflanzen stehen.
  5. Manche Gärtner besprühen die Pflanzen mit einem speziellen Sprühgerät mit kaltem Kaffee. Sie behaupten, dass diese Methode die Schnecken effektiv entfernt.
  6. Allerdings geht die Wirkung des Kaffeesatzes vor allem durch Regen recht schnell verloren, sodass der Vorgang in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muss.

Hilft Kaffeesatz gegen Schnecken wirklich? Erfahrungen aus der Praxis

Es ist an der Zeit, eigene Feldversuche durchzuführen:

Test 1: Verwendung von Kaffeesatz

Um diesen Test durchzuführen, müssen Sie getrockneten Kaffeesatz auf einen großen Halbkreis auftragen. Legen Sie anschließend zwanzig Schnecken, die kurz zuvor geerntet wurden, in die Mitte des Halbkreises. Das Ergebnis dieser Aktion wird in einem Protokoll festgehalten. In einer Aufnahme ist deutlich zu sehen, wie sich einige Schnecken vorwärts bewegen und sich vom Kaffeesatz nicht stören lassen, während sich andere Schnecken zurückziehen. Aus den Aufnahmen geht jedoch nicht hervor, dass der Kaffeegeruch die Schnecken am Vorankommen hindern würde. Es konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass die Schnecken durch das Koffein fauler werden.  Einige Schnecken wurden langsamer, aber das lag daran, dass der Kaffeesatz extrem trocken war. Große, gut entwickelte Schnecken wurden dagegen überhaupt nicht langsamer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kaffeesatz keinen wirksamen Schutz bietet. Selbst wenn einige Schnecken ein leichtes Zögern zeigen, reicht dies nicht aus, um die Pflanzen zu schützen. Außerdem waren die Schnecken, die für den Versuch verwendet wurden, extrem jung und schlecht entwickelt. Es ist davon auszugehen, dass sie, sobald sie ausgewachsen sind, nicht mehr von Koffein beeinträchtigt werden.

Test 2: Verwendung von Kaffeepulver

Wir können auch frisches Kaffeepulver verwenden, das viel koffeinhaltiger ist als Kaffeesatz. Deshalb haben wir einen weiteren Test mit frischem Kaffeepulver durchgeführt, das erst vor kurzem aus der Verpackung genommen wurde. Leider waren die Ergebnisse ähnlich wie die des ersten Tests. Obwohl sich einige der Schnecken zurückzuziehen schienen, gingen die meisten Schnecken ohne Probleme weiter. In diesem Fall würde die Methode des Besprühens der Pflanzen mit der Kaffeelösung beibehalten.

Ist Kaffee gegen Schnecken nun wirklich effektiv?

Tests haben gezeigt, dass Kaffeesatz keine wirksame Wirkung auf Schnecken hat. In einem großen Garten, in dem es viele Schneckenarten gibt, können sie nicht vollständig mit Kaffeesatz vertrieben werden, weil das zu einfach wäre. Regen ist ein weiteres Element, das die Wirkung von Kaffeesatz verringern kann. Andererseits scheint der Kaffeesatz harmlos zu sein, denn Regenwürmer nutzen ihn gerne. Es ist jedoch besser, den Kaffeesatz im Garten auszubringen, als ihn in die Mülltonne zu werfen, und sei es nur, weil sich die Pflanzen von den enthaltenen Mineralien ernähren und einige Schnecken vertrieben werden können.

Die Wirksamkeit des Besprühens von Pflanzen mit Kaffee ist noch nicht erwiesen, und die Wirkung kann in einigen Fällen negativ sein. Außerdem könnte eine solche Methode bei längerer Anwendung recht teuer werden.

Nützliche Informationen zur Schneckenbekämpfung

Schnecke auf einem Kopfsalat
Schnecken können im Garten aber auch nützlich sein.

Der NABU warnt, dass Gärtner es mit der Schneckenbekämpfung nicht übertreiben sollten. Im Allgemeinen erweisen Schnecken dem Garten einen Dienst und tragen zu seiner Gesundheit bei, indem sie verrottende Pflanzenteile und sogar tote Tiere fressen. Sie sollten auch bedenken, dass nicht alle Schneckenarten Schäden im Garten verursachen. Bänderschnecken sind eine weit verbreitete Art und stören weder den Garten noch ein gutes Pflanzenwachstum. Die große Weinbergschnecke zum Beispiel ist eine äußerst seltene und gleichzeitig geschützte Art, die für Gärtner äußerst nützlich ist, da sie die Eier anderer Schnecken verzehrt.

Wenn es in einem Garten zu viele von ihnen gibt, kann das natürliche Gleichgewicht gefährdet sein, und es ist sinnvoll, Schnecken zu sammeln. Es gibt aber auch eine natürliche Methode zur Schneckenbekämpfung, nämlich natürliche Schneckenfresser in Ihrem Garten. Diese sind der Igel, die Kröte und Blindschleichen.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Haus & Garten Profi

Jetzt abonnieren auf

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf erhalten wir eine Provision.

Pin It on Pinterest