Startseite Pflanzen 13 blühende Kletterpflanzen, die winterhart sind und schnell wachsen
Werbung

13 blühende Kletterpflanzen, die winterhart sind und schnell wachsen

Kletterpflanzen, die nicht nur im Sommer mit ihrer Blütenpracht punkten, sondern auch im Winter kalten Temperaturen trotzen, sind ein echtes Highlight für Balkon oder Garten. Denn damit können Sie genau diese Flächen während des ganzen Jahres schön gestalten und haben zusätzlich einen praktischen Sichtschutz.

13 blühende Kletterpflanzen, die w...

1. Passionsblume (Passiflora)

Nahaufnahme der Passionsblume
Die Passionsblume kann zwischen 200 und 400 Zentimeter hoch werden.

Die Passionsblumen, die viele aus der Hausapotheke kennen und ihre beruhigende Wirkung schätzen, machen sich auch als schnellwachsende Kletterpflanze auf Balkon oder Terrasse gut. Sie gilt als winterhart, verliert während dieser Zeit allerdings ihre Blätter. Um ihr die niedrigen Temperaturen zu erleichtern, sollten Sie die Wurzeln mit einer dicken Schicht aus Reisig und Stroh oder Tannennadeln bedecken. Dann treibt die Passionsblume im kommenden Frühjahr auch wieder aus.

Der Wuchs der Passiflora ist schlingend, wobei sie zwischen 200 und 400 Zentimeter hoch werden kann und dabei 20 bis 100 Zentimeter im Jahr wächst. Sie blüht zwischen Mai und Oktober in prächtigem violett, wobei sie am liebsten direkt in der Sonne steht.

Werbung

2. Hortensie (Hydrangea anomala Semiola)

Haus um welches Hortensie hochwächst
Die Kletterhortensie kann bis zu 15 Meter hoch werden.

Wenn Sie Hortensien in Ihrem Garten generell mögen, werden Sie auch von der Kletterhortensie begeistert sein. Denn diese schnellwachsende Kletterpflanze kann bis zu 15 Meter hoch werden und begeistert mit ihren weißen Blüten während der Sommermonate. Im Herbst sind leuchtend gelbe Blätter an ihr zu sehen.

Die Kletterhortensie ist eine gute Alternative zum Efeu, wobei sie ca. 30 Zentimeter pro Jahr wächst und einen sonnigen bzw. halbschattigen Standort bevorzugt. Auch wenn sie als winterhart gilt, tun Sie der Pflanze Gutes, wenn Sie ihr im Winter einen Kälteschutz gönnen.

3. Amerikanische Klettertrompete (Campsis radicans)

Amerikanische Klettertrompete im Freien
Insgesamt kann die amerikanische Klettertrompete zwischen 6 und 20 Meter hoch werden.

Die Amerikanische Klettertrompete ist eine der bekanntesten schnellwachsenden Kletterpflanzen in Deutschland, wobei sie auch als Trompetenblume im Handel erhältlich ist. Sie zeigt während der Sommermonate herrliche Blüten in Rot- und Orangetönen, wobei diese auch bei Bienen und Vögel sehr beliebt sind. Was den Standort betrifft, so ist diese Kletterpflanze anspruchslos, denn sie wächst sowohl im Schatten als auch in der Sonne.

Werbung

Beliebte Sorten sind „Flamenco“, „Flava“ oder „Stromboli“, wobei Sie bei diesen darauf achten sollten, dass sie ein enormes Gewicht entwickeln und unbedingt eine Rankhilfe oder ein Spalier benötigen. Insgesamt können diese Kletterpflanzen zwischen 6 und 20 Meter hoch werden, wobei sie jährlich zwischen 80 Zentimeter und 200 Zentimeter an Größe zulegen. Die Blüte zeigen sie im Juli bis in den August / September hinein, wobei die Trompetenblume auch als winterharte Kletterpflanze gilt und Temperaturen von bis zu minus 15 Grad problemlos ohne Kälteschutz übersteht.

4. Geißblatt (Lonicera)

Nahaufnahme Geißblatt
Im Jahr wächst das Geißblatt durchschnittlich 40 bis 60 Zentimeter in die Höhe.

Das schnellwachsende und zudem winterharte Geißblatt gibt es in unterschiedlichen Sorten. Es ist in heimischen Gärten nicht nur wegen der Blütenformen sondern auch wegen seines intensiven Dufts sehr beliebt, stellt aber hohe Ansprüche an Standort und Wasserbedarf. Ersterer muss nämlich absonnig oder halbschattig sein.

Die Sorte „Goldflamme“ (Lonicera heckrottii) blüht mit betörendem Duft bis in den November und ist äußerst blütenreich. Sie können Sie ideal im Kübel pflanzen, wobei Sie dabei unbedingt auf eine Kletterhilfe setzen sollten. Die Pflanze kann zwischen 3 und 6 Meter hoch werden, wobei sie im Jahr durchschnittlich 40 bis 60 Zentimeter an Höhe zulegt. 

Auch wenn der Name Goldflamme etwas anderes vermuten lässt, zeigt sich diese Sorte der Kletterpflanze bei den Blüten außen Blau- bis purpurrot, während sie innen hellgelb-weiß leuchten. Diese Sorte des Geißblattes ist extrem winterhart und hält Temperaturen bis minus 35 Grad aus.

5. Chinesische Glyzinie (Wisteria)

Chinesische Glyzinie vor weißer Wand
Chinesische Glyzinie liebt es, an einer Mauer oder an einem Spalier zu klettern.

Die Wisteria besticht durch ihre prächtigen Blüten und kann als schnellwachsende Kletterpflanze bis zu 20 Meter hoch und 10 Meter breit werden. Dabei bevorzugt sie einen eher sonnigen Standort und mag den Boden feucht und gut durchlässig.

Die Chinesische Glyzinie, die auch als Blauregen bezeichnet wird, liebt es, an einer Mauer oder an einem Spalier zu klettern, und ist sehr wetterbeständig. Die Blütezeit liegt zwischen Mai und August, wobei sie es mag, regelmäßig gestutzt zu werden. Während der ersten Jahre zeigt diese robuste schnellwachsende Kletterpflanze allerdings noch keine Blüten.

Beachten Sie, dass sowohl Blüten als auch Samen sehr giftig sind, deshalb gilt es nach einer Berührung immer die Hände zu waschen.

6. Losbaum (Clerodendrum thomsoniae)

Losbaum im Freien
Der Losbaum blüht zwischen Juni und Oktober.

Diese mehrjährige Kletterpflanze gehört zu den subtropischen bzw. tropischen Gewächsen, die Sie sowohl auf Terrassen als auch im Gartenbeet gut ziehen können. Sie gilt als winterhart, allerdings mag sie es nicht zu kalt. Bei Temperaturen von minus 10 Grad minimieren sich ihre Überlebenschancen im Freien.

Der Losbaum bevorzugt einen hellen und sonnigen Standort und entwickelt dort prächtige Blüten in weiß-rot zwischen Juni und Oktober. Im Grunde genommen kann er mit einer Kletterhilfe bis zu 3 Meter hoch werden.

7. Spindelstrauch / Kriechspindel (Euonymus fortunei)

Blätter des Spindelstrauch
Jährlich wächst der Spindelstrauch bis zu 25 Zentimeter.

Bei dieser Kletterpflanze dürfen Sie sich nicht vom Namen täuschen lassen. Denn auch wenn er die Bezeichnung Strauch trägt, ist er eine robuste Kletterpflanze, die besonders edel wirkt. Das bunt panaschiertes Laubwerk wird er so auf Ihrer Terrasse oder dem Balkon zum echten optischen Highlight, wobei er zusätzlich mit seiner Pflegeleichtigkeit besticht.

Der Spindelstrauch wächst als kriechender Strauch und kann bodendeckend sein, allerdings wächst er auch bis zu 60 Zentimeter hoch mit einer Wuchsgeschwindigkeit von bis zu 25 Zentimeter jährlich. Die Blütenfarbe ist grün-weißlich, die Blätter sind grün mit einem gelben Rand und werden im Herbst rosa. Diese Kletterpflanze mag einen sonnigen bis schattigen Standort und gilt als sehr kälteresistent.

8. Akebie (Akebia quinata)

Akebie im Freien
Die Klettergurke mag es sonnig bis halbschattig.

Die Akebie ist auch als Klettergurke bekannt und stammt ursprünglich aus China und Korea. Die Kletterpflanze wächst üppig und schnell und kann bis zu 10 Meter hoch und 2 Meter breit werden. Besonders beeindruckend sind aber die zarten lila Blüten und der Schokolade-Duft, der von ihr ausgeht und der sie zu einem optischen und olifaktorischen Verführer auf Ihrem Balkon oder der Terrasse macht. Diese Verführungskünste zeigt sie Ende April bis weit in den Mai hinein.

Werbung

Die Klettergurke mag es sonnig bis halbschattig und ist in Sachen Bodenbeschaffenheit eher anspruchslos. Allerdings sollte der Untergrund gut durchlässig sein, da die Pflanze an der Wurzel keine Staunässe verträgt. Die Akebie kann gut gestutzt werden, wobei Sie die unerwünschten Triebe am besten nach der Blütezeit abknipsen.

9. Falscher Jasmin (Trachelospermum Jasminoides)

Falscher Jasmin wächst an Hauswand
Falscher Jasmin mag einen sonnigen bis halbschattigen Standort.

Diese schnellwachsende Kletterpflanze ist vor allem in kalifornischen Gärten oft zu sehen. Doch auch in Europa wächst seine Beliebtheit, da er in Sachen Pflegeaufwand sehr geringe Anforderungen stellt. De auch als Bauernjasmin bekannte Kletterstrauch winterhart und mag einen sonnigen bis halbschattigen Standort und eine gute Gartenerde, die durchaus lehmig oder humos sein kann. Wenn Sie den Falschen Jasmin setzen, achten Sie darauf, was Sie in seiner Nachbarschaft einpflanzen, da er durchaus anfällig ist für den Befall von Blattläusen im Frühjahr.

Optisch punktet der Falsche Jasmin mit hellgrünen schwach gezähnten Blättern, die eine Ellipsenform haben und traubigen Blütenständen mit jeweils 5 bis 10 Blüten, die weiß blühen und vorzugsweise abends herrlich duften.

10. Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia)

Wilder Wein wächst Mauer runter
Der Wilde Wein ist, was die Wahl seines Standortes und der Erde betrifft, sehr anspruchslos.

Im Volksmund gibt es die unterschiedlichsten Bezeichnungen für diese schnellwachsende Kletterpflanze. Neben dem Wilden Wein ist sie auch als Selbstkletternde Jungfernrebe bekannt. Beliebt ist sie vor alle wegen ihrer prächtig bunten Blätter, die sich im Herbst zeigen – und zwar in den Farben goldgelb bis flammend rot, dazwischen auch immer etwas Immergrün.

Werbung

Der Wilde Wein ist, was die Wahl seines Standortes und der Erde betrifft, sehr anspruchslos. Er mag es sowohl sonnig als auch schattig und kommt mit jeder Bodenbeschaffenheit zurecht, die gut durchlässig ist. Der sommergrüne Kletterstrauch, der auch kleine weiße Blüten entwickeln kann, ist ein sogenannter Selbstklimmer, das bedeutet, er kann ohne jegliche zusätzliche Hilfe in die Höhe klettern. Und das ziemlich rasch, denn er kann pro Jahr bis zu einem Meter wachsen und im Laufe der Jahre so zwischen 15 und 20 Meter hoch werden.

11. Kleinblütige Waldrebe (Clematis Terniflora)

Blüten der kleinblütigen Waldrebe
Die Waldrebe mag einen humusreichen und gleichmäßig feuchten Boden.

Geht es um Kletterpflanzen mit Blüten, darf eine Klematis in der Aufzählung nicht fehlen. Denn diese hübsche Ranke produziert rebenartig angeordnete Blüten in lila bis dunkelviolett und ist schnell wachsend. Dank ihrer Winterfestigkeit können Sie sie während des ganzen Jahrs an Ihrer Hausmauer haben, wobei der beste Pflanzzeitpunkt im späten Sommer liegt. Die Blühzeiten der Clematis liegt m Mai, kann aber je nach Züchtung variieren.

Die Waldrebe mag einen humusreichen und gleichmäßig feuchten Boden und einen sonnigen Standort sowie eine Kletterhilfe, am besten aus Holz. Clematis sollten unmittelbar nach der Blüte zurückgeschnitten werden, dabei sollten Sie aber das einjährige Holz in jedem Fall erhalten.

12. Hopfen (Humulus lupulus)

Nahaufnahme Hopfen
Der Hopfen gilt als winterhart und kann bis zu 6 Meter hoch werden.

Als Bierliebhaber kennt man den echten Hopfen natürlich, doch wussten Sie auch, dass dieser zu der Sorte der schnellwachsenden Kletterpflanzen gehört? In der Mitte und am Ende des Sommers bildet diese Pflanze in ihren Blättern weibliche Blütenstände, die zapfenförmig sind. Diese sind in der Farbe Chartreuse und verleihen Ihrem Garten oder Balkon ein besonderes Grün.

Werbung

Der Hopfen bevorzugt einen feuchten und mäßig nährstoffreichen Boden und einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Er gilt als winterhart und kann bis zu 6 Meter hoch werden. Dabei wachsen die Triebe pro Tag bis zu 30 Zentimeter und umschlingen Äste und Zweige der Nachbargehölze. Es ist wichtig, den Humulus regelmäßig zu schneiden, und zwar im Spätwinter bis zum Boden zurück und manchmal sogar im Sommer, da allerdings nur auswuchernde Triebe.

13. Kletterrosen (Sally Holmes)

Kletterrose im Freien
Die Kletterrose kann bis zu 1,80 Meter hoch werden.

Kletterrosen sind in deutschen Gärten besonders beliebt und haben sich als extrem wetterbeständige Rankpflanzen bewährt. Eher anspruchslos in Sachen Bodenbeschaffenheit und Standort, wo sie sogar im Schatten wächst und blüht, kann sie bis zu 1,80 Meter hoch werden und zeigt ihre cremefarbenen Blüten zwischen Juli und Oktober. Das einzige, was Sie beim Pflanzen beachten sollten, ist es, zwischen den einzelnen Pflanzen mindestens einen Meter Platz und zur Rankhilfe knapp 80 Zentimeter Platz zu lassen. Wenn Sie mehrere Kletterrosen nebeneinander pflanzen, muss eine gute Luftzirkulation gewährt sein, da Stauwärme oder nicht abtrocknende Blätter anfällig für Schädlinge werden können. Die Spaliere dieser winterharten Kletterpflanzen sollten acht Zentimeter Abstand zur Mauer bzw. Wand haben, um zum einen für eine ausreichende Luftversorgung der Blätter zu sorgen und andererseits Ihnen das spätere Anbinden der prächtigen Rose nicht zu schwerlich zu machen.

Beliebte Pflanzpartner der Kletterrose, die langjährig und winterhart ist, sind die Waldrebe bzw. das Geißblatt.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
page
aawp_table
project

Beliebte Beiträge

Jetzt abonnieren auf

Werbung

WerbungEzoicreport this ad

Pin It on Pinterest