Startseite Pflanzen 15 winterharte Stauden Dauerblüher – Blütenpracht bis in den Winter

15 winterharte Stauden Dauerblüher – Blütenpracht bis in den Winter

Ein Garten, der auch in den kältesten Monaten vor Farbe und Leben sprüht. Welcher Blumenfreund wünscht sich das nicht? Mit dauerblühenden, winterharten Stauden ist das möglich. Denn die robusten Pflanzen trotzen nicht nur eisigen Temperaturen, sondern verwandeln Ihren Garten in einem zauberhaften Ort mit einem Meet an Blüten. Mehrjährige, winterharte Stauden blühen vom Frühjahr bis zum Frost und manche Sorten eignen sich auch im Pflanzkübel auf dem Balkon.

Wenn andere Blumen längst verblüht sind, erfreuen sie uns immer noch mit ihren eindrucksvollen Blütenständen – dauerblühende, winterharte Stauden. Sind Sie überzeugt und wünschen sich Pflanzen, die lange blühen? Dann sollten Sie eine der folgenden Stauden in Ihrem Garten pflanzen.

Nebenbei beglücken Sie damit auch noch die heimische Insektenwelt. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co., können sich von Frühling bis zum Spätherbst am süßen Nektar der Blumen stärken. Damit leisten Sie gleichzeitig auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer großartigen Natur.

15 winterharte Stauden Dauerblüher:

  1. Buschmalve (Lavatera olbia)
  2. Duftnessel (Agastache rugosa)
  3. Gefüllte Bertramsgarbe (Achillea ptarmica)
  4. Steppensalbei (Salvia nemorosa)
  5. Großblütiges Mädchenauge (Coreopsis grandiflora)
  6. Spornblume (Centranthus ruber)
  7. Islandmohn (Papaver nudicaule)
  8. Katzenminze (Nepeta)
  9. Kokardenblume (Gaillardia)
  10. Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)
  11. Sonnenbraut (Helenium cultorum)
  12. Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium)
  13. Schafgarbe (Achillea millefolium)
  14. Prachtkerze (Gaura lindheimeri)
  15. Sommermargerite (Leucanthemum superbum)

1. Buschmalve (Lavatera olbia)

Buschmalve in rosa-weiß
Die rosa- oder weißfarbige Buschmalve blüht zwar meist nur für ein paar Jahre, dafür aber umso reichhaltiger.

Die Buschmalve ist die erste Pflanze auf unserer Liste der winterharten Stauden Dauerblüher. Sie bringt weiße oder rosafarbene Blüten hervor und blüht meist nur für ein paar Jahre – dafür aber umso reichhaltiger. Die Blütezeit dauert von Juli bis Oktober, bei guten Bedingungen sogar bis in den November.

Die mit bis 4 m hochwachsende imposante Großstaude gedeiht am besten an sonnigen bis halbschattigen, aber windgeschützten Plätzen. Der Boden sollte am besten sandig bis lehmig und humusreich sein. Während der Wachstumsperiode ist der Nährstoffbedarf sehr hoch. In dieser Zeit sollte wöchentlich gedüngt werden.

Ein Rückschnitt erfolgt im Frühjahr oder im Spätsommer. Da Buschmalven nur bedingt winterhart sind, sollten die Pflanzen im Beet in der frostigen Zeit mit einer dicken Schicht Reisig oder Laub abgedeckt werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juli und Oktober
  • Weiße oder rosafarbene Blüten
  • Höhe bis zu 4 m
  • Sonniger bis halbschattiger Standort

2. Duftnessel (Agastache rugosa)

Duftnessel in lila im Garten
Diese schöne Staudenpflanze hat unter Gartenfreunden mittlerweile viele Liebhaber.

Diese schöne winterharte und dauerblühende Staude hat unter Gartenfreunden mittlerweile viele Liebhaber. Ihre Blüten sind meist weiß oder blau gefärbt. Es gibt aber auch rosa, rot oder orangefarbene Sorten.

Des Weiteren gibt es hochwachsende Sorten, die eine Wuchshöhe von 2,50 m erreichen können, ebenso wie kleinwüchsige Sorten mit einer Wuchshöhe von bis zu 30 cm. Duftnesseln haben je nach Art und Sorte eine Blütezeit von Ende Juni bis September.

Die Stauden lieben voll sonnige Standorte und einen nährstoffreichen, durchlässigen Boden. Staunässe und feuchte Böden mögen die Pflanzen nicht. Auch zu feuchte Winter vertragen sie schlecht. Je trockener die Pflanzen stehen, desto winterhärter sind sie auch. Im Frühjahr verschaffen etwas Kompost und organischer Dünger den Pflanzen genügend Vitalität für einen blütenreichen Start in den Sommer.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und Oktober
  • Blüten in blau, weiß, rosafarben, rot oder orange
  • Hochwachsende (2,50 m) und kleinwüchsige (30 cm) Sorten
  • Sonniger Standort mit nährstoffreichem Boden
  • Feuchtigkeit verträgt die Duftnessel nicht gut

3. Gefüllte Bertramsgarbe (Achillea ptarmica)

Weiß blühende Bertramsgrabe
Die weißblühende Bertramsgarbe ist wegen ihres Aussehens auch unter dem Namen Schneeball bekannt.

Auch die Bertramsgarbe gehört zu den dauerblühenden winterharten Stauden. Sie hat weiße Blüten und ist wegen ihres Aussehens auch unter dem Namen Schneeball bekannt. Die mehrjährige, winterharte Staude wird ca. 50 bis 60 cm hoch und blüht von Juni bis September.

Sie liebt sonnig bis vollsonnige Standorte, wächst aber auch an halbschattigen Plätzen. Der Boden sollte feucht, durchlässig, kalkarm aber nährstoffreich sein. Die Erde sollte nach Möglichkeit feucht gehalten werden. Die Pflanze wird nicht umsonst auch Sumpfgarbe genannt. Im Frühjahr kann der Erde etwas organischer Dünger beigemischt werden. Ein Rückschnitt im Sommer veranlasst die Pflanze zur Nachblüte im Herbst.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und September
  • Weiße Blüten bescheren ihr den Spitznamen „Schneeball“
  • Höhe bis zu 60 cm
  • Sonniger Standort bevorzugt
  • Boden sollte nährstoffreich, kalkarm und feucht sein

4. Steppensalbei (Salvia nemorosa)

Lila blühender Steppensalbei
Steppensalbei gehört zu den winterharten dauerblühenden Stauden.

Der blau, violett und weiß blühende Ziersalbei liebt volle Sonne und gut durchlässige Erde. Nasse Füße mag er überhaupt nicht. Die immergrüne Staude ist für etwas Dünger während der Blütephase dankbar und ein wenig Humus oder Kompost kann auch nicht schaden.

Bei diesen Pflegebedingungen blüht der Steppensalbei bis zu 8 Wochen lang. Nach der Blüte (circa Ende Juli) und bis etwa eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten, blüht er aufs Neue. Die kleineren Sorten werden ca. 40 cm hoch, die größeren Sorten bis zu 1 m.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Mai und Juli
  • Blüten in blau, violett und weiß
  • Höhe bis zu 1 m
  • Sonniger Standort bevorzugt

5. Großblütiges Mädchenauge (Coreopsis grandiflora)

Großblutiges Mädchenauge in gelber Farbenpracht blühend
Die Blüten dieser wunderschönen Staude sind goldgelb und sind winterhart.

Die Blüten dieser wunderschönen Staude sind goldgelb. Sie blüht vom Juni bis August und die Wuchshöhe liegt normalerweise zwischen 40 und 50 cm, in einigen Fällen wachsen die Pflanzen sogar bis zu 180 cm hoch.

Die mehrjährige, winterharte Pflanze liebt sonnige Plätze mit durchlässigen, sandigen und mit etwas Humus angereicherten Böden. Staunässe ist zu vermeiden. Verblühte Triebe sollten regelmäßig entfernt werden. Das fördert den Neuaustrieb.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und August
  • Blüten in goldgelb
  • Höhe bis zu 180 cm
  • Sonniger Standort bevorzugt

6. Spornblume (Centranthus ruber)

Rosefarbene Blüten der Spornblume
Die rote oder weiße Spornblume blüht von April bis Oktober und gehört zu den winterharten Stauden, die zu den Dauerblühern zählen.

Eine weitere in der Liste winterharte Stauden Dauerblüher: Die Spornblume. Sie bringt weiße oder rote Blüten hervor, die von April bis Oktober blühen. Die Hauptblütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Die Staude wird ca. 80 cm hoch und bevorzugt sonnige Standorte.

Der Boden kann steinig bis sandig sein. In Steingärten macht sich die winterharte Staude prächtig. Wird die Spornblume nach der Hauptblüte um ein Drittel zurückgeschnitten und dem Boden rund um die Wurzeln etwas Kompost zugeführt, dankt es die Pflanze mit neuem Blütenflor bis in den Herbst hinein. Danach kann die Staude bodennah abgeschnitten werden. Im nächsten Frühjahr treibt sie mit neuer Blütenpracht wieder aus.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen April und Oktober
  • Blüten in rot oder weiß
  • Höhe bis 80 cm
  • Sonniger Standort bevorzugt
  • Boden kann steinig bis sandig sein

7. Islandmohn (Papaver nudicaule)

Blüten des Islandmohns in rot und orange
Die Blütenfarbe dieses Artverwandten des Klatschmohns variiert von gelb über orange und rot bis weiß.

Der Islandmohn ist artverwandt zum Klatschmohn. Die Blütenfarbe variiert von gelb über orange und rot bis weiß. Die bis zu 40 cm langen auf Stielen stehenden Pflanzen lieben halbschattige, windgeschützte Plätze und gedeihen am besten auf steinig-sandigen bis lehmigen Böden.

Sie benötig außer etwas Kompost im Boden nur wenig Dünger. Auch mit dem Gießen sollte man eher zurückhaltend sein. Die Blütezeit ist von Mai bis August. Bei guten Bedingungen bildet der Islandmohn aber bis in den späten Herbst (September/Oktober) hinein immer wieder neue Blüten. Die Pflanzen sind in der Regel einjährig. Es gibt aber auch ausdauernde Sorten, die im zweiten Jahr erneut wunderschön blühen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Mai und August
  • Blüten in gelb, orange, rot oder weiß
  • Höhe bis 50 cm
  • Halbschattiger, windgeschützter Standort bevorzugt
  • Pflanze ist in der Regel einjährig

8. Katzenminze (Nepeta)

Katzenminze im Garten
Die violettblau, blau, violett, weiß, rosa selten rötlich blühende winterharte Staude, erreicht Wuchshöhen von 60 bis 100 cm.

Auf unserer Liste „Winterharte Stauden Dauerblüher“ darf natürlich auch die Katzenminze nicht fehlen. Die Staude blüht in blau, violett, violettblau, weiß oder rosa, selten rötlich und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 1 m.

Sie hat einen zitronenartigen, an Minze erinnernden Duft, der unwiderstehlich auf Katzen wirkt. Die Blütezeit ist von Juni bis September. Ein leichter Rückschnitt nach der ersten Blüte sorgt bereits nach wenigen Wochen für einen zweiten Blütenflor.

Düngen sollte man beim Austreiben im Frühjahr und nach der ersten Blüte noch einmal. Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen bis vollsonnigen Standort und einen durchlässigen trockenen Boden. Staunässe wird die Katzenminze übel nehmen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und September
  • Blüten in blau, violett, violettblau, weiß, rosa oder rötlich
  • Höhe bis 1 m
  • Sonniger bis vollsonniger Standort bevorzugt

9. Kokardenblume (Gaillardia)

Orange-rote Blüten der Korallenblume
Die auch unter dem Namen Papageien- oder Malerblume bekannte Sommerblume, blüht von Juli bis Oktober.

Die auch unter dem Namen Papageien- oder Malerblume bekannte Sommerblume, blüht von Juli bis Oktober. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 75 cm und bringt Blüten mit einem Durchmesser von bis zu 10 cm in verschiedenen Farben hervor: von gelb über orange, rot bis mehrfarbig. Die winterharten Pflanzen gedeihen in kiesig bis sandigen Böden am besten.

Der Standort sollte sonnig sein. Kokardenblumen haben einen hohen Nährstoffbedarf und benötigen insbesondere während der Blütezeit alle 2-3 Wochen etwas Flüssigdünger. Des Weiteren ist ein rigoroser Rückschnitt der Pflanzen im Herbst dringend anzuraten, damit sich neue Triebe ausbilden, die für eine erfolgreiche Überwinterung benötigt werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juli und Oktober
  • Blüten in gelb, orange, rot oder mehrfarbig
  • Höhe bis 75 cm
  • Sonniger Standort bevorzugt

10. Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Roter Sonnenhut mit rosafarbenen Blüten
Der rote Sonnenhut ist weltweit als Zier- und Arzneipflanze bekannt.

Der rote Sonnenhut ist weltweit als Zier- und Arzneipflanze bekannt und eine winterharte Staude, die ein Dauerblüher ist. Er soll das Immunsystem anregen und wird auch bei Husten und Atemwegsbeschwerden eingesetzt. Die bis zu 160 cm hoch wachsende Staudenpflanze liebt sonnige bis teilsonnige Standorte und nährstoffreiche, durchlässige Böden.

Der rote Sonnenhut blüht zwischen Mai und Oktober. Er wird wegen seiner dekorativen auffälligen Blüten auch als Igelkopf bezeichnet. Etwas Kompost im Frühjahr und Herbst versorgt den Dauerblüher mit ausreichend Nährstoffen. Ein bodennaher Rückschnitt alle drei bis vier Jahre, jeweils nach der Blütezeit, sorgt dafür, dass die Pflanze Jahr für Jahr ihre volle Blütenpracht entfaltet.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Mai und Oktober
  • Blüten in rotbraun oder goldgelb
  • Höhe bis 160 cm
  • Sonniger bis halbschattiger Standort bevorzugt

11. Sonnenbraut (Helenium cultorum)

Sonnenbraut mit gelben Blüten
Die zwischen 50 und 150 cm hohen Stauden blühen überwiegend gelb, aber auch orange und rot.

Die zwischen 50 und 150 cm hohen Stauden blühen überwiegend gelb, aber auch orange und rot. Die Pflanzen sind ausgesprochene Sonnenliebhaber, daher auch ihr botanischer Name Helenium, der sich vom griechischen Wort Helios (Sonne) ableitet. In der Sonne entfalten die horstbildenden Pflanzen ihre ganze Leuchtkraft. Ein nicht zu trockener, sandiger bis wenig lehmhaltiger Boden, tut der Pflanze gut.

Staunässe verträgt auch diese Pflanze nicht. Gedüngt wird im Frühjahr mit Kompost. Ein vorzeitiger Rückschnitt der äußeren Triebe des Horstes (Sprossbüschel) ab Ende Mai, begrenzt die Staude nicht nur in der Höhe, sondern verleiht ihr mehr Standfestigkeit und verschiebt die Blühzeit nach hinten.

Die Blühzeit liegt zwischen Juni und Oktober. Auch nach der Hauptblüte im Juli/August ist ein kräftiger Rückschnitt empfehlenswert. Die Pflanzen werden dadurch vitaler. Die dekorativen Stauden gibt es mittlerweile in zahlreichen Zuchtsorten. Die mehrjährigen Sorten darunter, haben keine Probleme unsere Winter zu überstehen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und Oktober
  • Blüten in gelb, orange und rot
  • Höhe bis 150 cm
  • Vollsonniger Standort mit nährstoffreichem Boden bevorzugt

12. Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium)

Ochsenauge im Garten als winterharte Staude
Diese heimische Wildstaude blüht goldgelb und erreicht Wuchshöhen von 30 – 50 cm.

Diese heimische Wildstaude blüht goldgelb und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 50 cm. Die winterharten ausdauernden Pflanzen blühen an sonnigen bis halbschattigen Plätzen von Mai bis September. Auf leicht-humosen, mäßig nährstoffreichen Böden wächst die ansonsten anpassungsfähige Staude am besten.

Im Frühjahr sollte man das Ochsenauge mit Hornspänen düngen. In der Hauptblühzeit Mitte Juni/Anfang Juli ist eine erneute Düngergabe vorteilhaft. Im Frühjahr sind die Pflanzen auch auf 15 bis 20 cm über dem Boden zurückzuschneiden. So bilden sich ausreichend neue Triebe und die Staude mit ihren auffallenden margeritenähnlichen großen Blüten wird schnell zum Aushängeschild für jeden Garten.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Mai und September
  • Blüten in goldgelb
  • Höhe bis 50 cm
  • Sonniger bis halbschattiger Standort bevorzugt

13. Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schafgarbe in weiß, gelb und lila
Von diesem farbenfrohen Dauerblüher gibt es über 200 Arten und diese ist auch winterhart.

Von diesem farbenfrohen Dauerblüher gibt es über 200 Arten. Die winterharte Staude ist ein Dauerblüher. Die wegen ihrer Heilkraft auch „Blutstillkraut“ oder das „Heil aller Schäden“ genannte Staudenpflanze, blüht in den gelb, rosa, orange oder weiß. Es gibt aber auch mehrfarbige Sorten. Hauptblühzeit ist von Juni bis September.

Die mehrjährigen winterharten Pflanzen haben, je nach Sorte, eine Wuchshöhe von 10 bis 150 cm. Die Wuchsform ist mal horstbildend, mal polsterbildend. Sie wachsen am besten an einem sonnig bis halbschattigen Standort, auf durchlässigem, leicht sandigen und nährstoffreichen Boden.

Die Schafgarbe mag es eher trocken. Feuchte Standorte oder nasse Füße verzeiht sie dem Gärtner nicht. Kompost als Dünger sollte möglichst nur im Frühjahr und Herbst verabreicht werden. Nach einem Rückschnitt nach der ersten Blüte entfaltet die Schafgarbe ein weiteres Mal ihre volle Blütenpracht. Damit sie auch im nächsten Jahr wieder ihre vielen kleinen Blüten ausbildet, ist sie im Herbst bis auf die Grundrosette zurückzuschneiden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und September
  • Blüten in rosa, pink und kaminrot
  • Höhe bis 150 cm
  • Sonniger Standort bevorzugt

14. Prachtkerze (Gaura lindheimeri)

Rosafarbene Blüten der Prachtkerze auf einem Feld
Diese grazile Sommerstaude blüht von Juni bis zum ersten Frost.

Diese grazile Sommerstaude blüht von Juni bis zum ersten Frost. Die Blütenfarben sind hauptsächlich weiß aber auch rosa. Jede einzelne Blüte blüht zwar nur für einen Tag. Doch die ununterbrochene Bildung neuer Blüten machen die Pflanze zu einem echten Dauerblüher. Prachtkerzen können bis zu 150 cm hoch wachsen.

Die winterharte Staude bevorzugt sonnige, windgeschützte Plätze und einen kiesig bis sandigen, nährstoffarmen Boden. Sie liebt es eher trocken bis mäßig trocken. Feuchte, humusreiche Böden mag diese Pflanze ebenso wenig wie Winternässe. Ein bisschen Laub zur Abdeckung im Winter ist von Vorteil. Im Frühjahr sollte man die alten Pflanzenstängel, direkt oberhalb der neu austreibenden Blätter, abschneiden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juni und Oktober
  • Blüten in weiß und rosa
  • Höhe bis 150 cm
  • Sonniger, windgeschützter Standort bevorzugt

15. Sommermargerite (Leucanthemum superbum)

Sommermargerite als winterharte Staude
Diese herrliche Staudenpflanze gehört einfach in jeden Garten.

Die letzte unserer Liste 15 winterharte Stauden Dauerblüher: Die Sommermargerite gehört einfach in jeden Garten. Mit einer Wuchshöhe von bis zu 1 m und den großen, weißen Blüten ist die Pflanze ein echter Klassiker. Die Blühzeit ist von Mai bis September.

Um die Ausbildung neuer Blütenstände zu fördern, sind verblühte Blütenköpfe regelmäßig zu entfernen. An einem sonnigen Platz, lockerem, nährstoffreichem Boden und guter Bewässerung, ist die Sommermargerite alles andere als blühfaul. Im Gegenteil: Unter den genannten Bedingungen wird es die Pflanze ihrem Pfleger mit einer üppigen Blütenpracht danken.

Will man den Boden noch verbessern kann etwas Kompost untergemischt werden. Weiterer Dünger ist nicht erforderlich. Die Sommermargerite muss allerdings regelmäßig bewässert werden, im Hochsommer am besten mehrmals täglich. Staunässe gilt es jedoch zu vermeiden. Nach der ersten Blüte sollte die Pflanze etwas zurückgeschnitten werden, um eine Zweitblüte anzuregen. Ein Rückschnitt im frühen Herbst ist zu empfehlen. Der sorgt für vitale neue Triebe und eine reichhaltige Blütenfülle im Folgejahr.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Blütezeit zwischen Juli und August
  • Blüten in weiß und gelb
  • Höhe bis 1 m
  • Sonniger Standort mit nährstoffreichem Boden bevorzugt

Fazit

Da die Blühzeiten der verschiedenen Stauden unterschiedlich lang sind, ist eine gute Mischung die beste Lösung um vom Frühjahr bis zum Spätherbst eine andauernd herrliche Blumenpracht zu genießen. Wenn Sie in Ihrem Garten das ganze Jahr über farbliche Akzente durch Blumen und blühende Pflanzen setzen wollen, dürfen die hier aufgeführten, besonders lang blühenden Stauden, auf keinen Fall fehlen. Die winterharten Stauden als Dauerblüher sorgen dann jedes Jahr aufs Neue für ein beeindruckendes Blütenspektakel im Blumenbeet und als Hingucker im Blumenkübel auf Ihrem Balkon oder der Terrasse.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir sind ein breit gefächertes Team aus Hobbygärtnern und Fachleuten, die sich die Leidenschaft zu Garten und Haushalt teilen. Mit dem Ziel, euch hilfreiche Ratgeber, ehrliche Produktreviews und die besten Tipps zur Verfügung zu stellen. Viel Spaß beim Lesen!

Pin It on Pinterest