Startseite Garten Gartentipps Kartoffelkäfer bekämpfen: Diese Möglichkeiten haben Sie

Kartoffelkäfer bekämpfen: Diese Möglichkeiten haben Sie

Der Kartoffelkäfer kann ganze Ernten vollständig zerstören. Das haben Landwirte im 19. Jahrhundert schmerzhaft zu spüren bekommen. Nicht nur Kartoffeln sind von den Käfern betroffen, sondern auch weitere Nachtschattengewächse. Kartoffeln sind lediglich mit der Büffelkette die bevorzugte Beute des Schädlings. Mittlerweile können Ernten vor dem Kartoffelkäfer geschützt werden. Tipps, Hausmittel und Bekämpfungsmethoden erfahren Sie im Folgenden.

Vorbeugend Ernten vor dem Kartoffelkäfer schützen

Kartoffelkäfer auf Blättern
Nataliia Maksymenko Ein jährlich neuer Standort kann einem Kartoffelkäfer-Befall vorbeugen.

Kartoffelkäfer gruppieren sich an den Blattunterseiten und Stängeln der Kartoffelpflanzen und sind an ihrem schwarz-gelb gestreiften Korpus sofort zu erkennen. Die Unterseite des Kartoffelkäfers ist rötlich getönt. Ihre Eier sind leuchtend gelb und Raupen violett getönt. Um präventiv einem Befall vorzubeugen, sollten Gärtner ihre Kartoffelpflanzen jährlich an einem neuen Standort ausbringen. Der Grund: Kartoffelkäfer überwintern direkt im Boden und würden direkt bei Austreibung neuer Triebe und Blätter der Kartoffelpflanze an ihrer Nahrungsquelle sitzen.

Alternativ kann eine Anpflanzung in Kübeln einen Befall vermeiden. Die Erde in den Kübeln sollte zudem regelmäßig gewechselt werden. Kartoffelpflanzen können zudem mit Vlies und Netzen vor Befällen geschützt werden. Auch Unkraut sei regelmäßig zu entfernen und zu vermeiden. Es schützt den Kartoffelkäfer zusätzlich. Ein letzter Tipp: Inspizieren Sie Ihre Kartoffelpflanzen ab Mai in regelmäßigen Abständen, um einen Schädlingsbefall schnell erkennen zu können.

Kartoffelkäfer bekämpfen: Die besten Methoden

Pflanze wird mit Kaffeesatz versorgt
Monthira Sie können Kartoffelkäfer mit getrocknetem Kaffeesatz bekämpfen.

Löcher im Kartoffellaub und abgefressene Blattränder weisen auf einen Kartoffelkäferbefall hin. Ein Befall findet in der Regel in den Monaten Mai bis August statt. In diesem Fall können Gartenbesitzer entweder auf chemische oder natürliche Bekämpfungsmittel setzen. Bei beiden Methoden ist es wichtig, frühzeitig zu reagieren. Umso stärker sich die Population des Kartoffelkäfers ausbreiten kann, desto höhere Misserfolge streichen Sie bei der Ernte ein.

Den Kartoffelkäfer biologisch bekämpfen – Schädlinge absammeln

Mühsam, jedoch äußerst effektiv, ist das Absammeln des Kartoffelkäfers von den Blättern der Kartoffelpflanze. Die frühen Morgenstunden bieten sich für die Schädlingsbekämpfung an. In dieser Phase des Tages fressen die Kartoffelkäfer. Nicht nur ausgewachsene Käfer, sondern auch Larven sind in diesem Zuge von den Blättern und Stängeln zu entfernen.

Spritzmittel auf biologischer Basis

Biologische Spritzmittel unterstützen den Effekt. Zu ihnen zählen Brennnesseln, Meerrettich und Pfefferminze. Aus diesen natürlich vorhandenen Rohstoffen lassen sich Spritzmittel herstellen. Die folgende Auflistung dient als Anleitung für die Herstellung von Spritzmitteln:

  • Meerrettich Jauche: Meerrettich und Wasser im Mischverhältnis 1:10
  • Minz-Sud: Minze und Wasser im Mischverhältnis 1:10

Alternativ bekämpfen Sie Kartoffelkäfer mit getrocknetem Kaffeesatz und Urgesteinsmehl. Mit den biologischen Mitteln streichen Sie die Blätter großflächig ein.

Schicker Mineral feines Diabas Urgesteinsmehl 25 kg, reines Gesteinsmehl für Ihren Garten zur Bodenverbesserung & Pflanzenstärkung ohne weitere Zusätze, Bodenhilfsstoff Fibl gelistet
  • Bodenhilfsstoff und Kompostbeschleuniger aus feinstem Diabas Urgesteinsmehl
  • Naturprodukt ohne weitere künstliche Zusätze
  • versorgt Pflanzen und Boden mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen

Neemöl als effektive Bekämpfungsmethode

Präparate zur Bekämpfung von Kartoffelkäfern müssen Sie nicht unbedingt selbst herstellen. Erwerben Sie im Handel gerne Bekämpfungsmittel auf biologischer Basis. Sie basieren auf Neemöl. Es schadet Bienen und vorhandenen Organismen nicht. Vermischen Sie das biologische Mittel nach Packungsbeilage. Häufig ist ein Mischverhältnis von 1 Liter Wasser auf 10 Milliliter Produkt angeraten. Mit dem Spritzmittel können Sie nun alle zwei Wochen die Blattunter- und –oberseiten der Pflanzen großflächig besprühen. Bevorzugen Sie hierbei trockene Tage. Nach Regenschauern sollte eine weitere Behandlung erfolgen. Andernfalls wird das Spritzmittel weggewaschen und die Population kann sich erholen.

Werbung: Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf, erhalten wir eine Provision.
Garten Glück - 100% Natürliches Neemöl Spray zur Pflanzenpflege vorbeugend gegen Raupen, Neemöl Bio für nachhaltigen Schutz und einen gesunden und grünen Garten, Neem Oil Spray - 250ml
  • ✔ GANZEITLICHE PFLEGE FÜR IHRE PFLANZEN - Unsere natürliche Pflanzenpflege mit Neemöl Extrakt wirkt als natürlicher Schutz für Ihren Garten und hält alle Pflanzen Arten gesund und stark. Die schonende Pflege mit nährstoffreichen Vitaminen.
  • ✔ EIN ECHTER ALLROUNDER - Die natürliche Mischung aus Niemöl Extrakt und Pfefferminzöl, hält Ihren garten frisch und gesund, ohne dabei Ihre Pflanzen zu schädigen. Leicht zu dosieren mit praktischem Pumpsprüher für effiziente Pflege.
  • ✔ OPTIMALER SCHUTZ - Pflegendes Neem Öl zur Pflege von Zimmerpflanzen, hilft ihnen dabei Ihren Garten und Bäume grün und gesund zu halten. Für einen gesunden und schönen Garten mit organischem Schutz hält Ihre Pflanzen strahlendfrisch.

Spritzmittel auf chemischer Basis

Insektizide sind chemische Mittel, die eine Bekämpfung von Kartoffelkäfern begünstigen. Sie können jedoch den vorhandenen Organismen im Garten schaden. Eine Behandlung der befallenen Pflanzen mit den Spritzmitteln ist daher nur im äußersten Notfall angeraten. Die Erfolgsbilanz ist zudem ungewiss. Kartoffelkäfer sind höchst anpassungsfähig und können hohen Widerstand gegen die chemischen Mittel leisten.

Zugelassen sind unter anderem Wirkstoffgruppen Pyrethroide, Neonicotiniode, Anthranildiamide, Diamide und Spinosyne. Sie helfen gegen den Befall. Es gibt jedoch Voraussetzungen, die es zu erfüllen gilt, um den Erfolg der Behandlung sicherzustellen. Zunächst sollten Larven des Kartoffelkäfers sich mindestens im L-1 Stadium befinden. Ein Pestizid reicht nur selten aus. Während der Behandlung sei zwischen Wirkstoffgruppen zu wechseln, damit sich die Kartoffelkäfer sich nicht an das Pestizid gewöhnen können.

Die Bedingungen, unter welcher die Behandlung stattfindet, sind unbedingt einzuhalten. Pestizide werden in den Morgenstunden ausgebracht und das bei 15 bis 20 Grad. Lediglich Pyrethroide können Sie auch bei 5 Grad Außentemperatur ausbringen. Gleiches gilt übrigens für biologische Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Für diese sind bedeckte Wetterbedingungen bei 15 bis 20 Grad meist optimal. Packungsbeilagen geben weiterführende Hinweise zum spezifischen Mittel.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Wann ist das Schneiden der Hecke erlaubt?

Wann ist das Schneiden der Hecke erlaubt?

Nicht zu jeder Jahres- und Uhrzeit dürfen Gärtner ihre Hecken trimmen. Ziel ist es, die Umwelt zu schützen. Zum einen brütende Vögel in den Hecken und zum anderen die Nachbarn, die sich durch den erhöhten Geräuschpegel gestört fühlen könnten. Wir geben Auskunft, wann...

mehr lesen

Haus & Garten Profi

Jetzt abonnieren auf

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf erhalten wir eine Provision.

Pin It on Pinterest