Startseite Gastartikel Baukostenrechner – Baukosten schnell und einfach berechnen

Baukostenrechner – Baukosten schnell und einfach berechnen

Gerade zu Zeiten niedriger Zinssätze denken viele Familien über den Bau eines eigenen Hauses nach. Die wenigsten aber haben eine realistische Vorstellung davon, welche Kosten auf sie zukommen können.

Bau eines Hauses
Viele Kosten verstecken sich hinter dem Neubau eines Hauses.

Baukosten berechnen mit dem Baukostenrechner

Oftmals werden die Kosten für einen Hausbau viel zu niedrig eingeschätzt, da übersehen wird, dass man allein mit der Berechnung der Kosten für den Hausbau noch lange keine Aussage über die Gesamtkosten des Bauvorhabens machen kann. Vielmehr bringt der Neubau eines Hauses einiges an versteckten Kosten mit sich. Die Baunebenkosten reichen vom Grundstückskauf, den Kosten für die Erschließung des Grundstücks bis hin zur Baustelle.

Mit einem Baukostenrechner kann man sich anhand weniger Eingaben einen relativ guten Überblick über die anfallenden Baukosten verschaffen.

Wie funktioniert ein Baukostenrechner?

Der Baukostenrechner ermittelt anhand bestimmter Daten, wie teuer der Hausbau in etwa kommen wird. Da sich die Baupreise ständig verändern, werden die Baukostenrechner jedes Jahr aktualisiert. Um einen möglichst exakten Schätzwert zu erhalten, sollte man die Berechnung stets mit einem Baukostenrechner vornehmen, der auf dem aktuellsten Stand ist. Folgende Daten werden für die Ermittlung des Preises benötigt:

  • Ungefähre Angabe der Eigenmittel für den Hausbau
  • m2 der Grundstücksfläche
  • Durchschnittliche m2-Kosten in der Region
  • Anzahl der Geschosse (Bungalow, 2 Stockwerke oder mehr)
  • Bodenplatte oder Keller
  • Garage, Carport, Stellplatz
  • Ausstattungskategorie (Materialien und Design)

Was ist bei dem Ergebnis zu berücksichtigen?

Das ermittelte Ergebnis der voraussichtlichen Baukosten sollte man immer als Minimum der Ausgaben ansehen. Ein Hausbau enthält viele Baunebenkosten (Planung, Baubewilligung, örtliche Bauaufsicht, Prüfung und Gutachten, Eintragung ins Grundbuch etc.), die bei der Berechnung häufig nicht berücksichtigt werden. Durchschnittlich machen diese Zusatzkosten etwa 15 % der Gesamtkosten aus. Beauftragt man einen Architekten, muss auch dessen Honorar in der Kostenaufstellung berücksichtigt werden.

Was sind die teuersten Posten beim Hausbau?

Der kostenintensivste Posten in der Baufinanzierung macht mit ca. 45 % der Rohbau inklusive Dach und Fenster aus. Mit 20 % schlagen Aushub der Baugrube, Keller und Rauchabzug zu Buche. Auch für Verputz und Innenausbau kann man von ca. 20 % ausgehen. Vergleichsweise günstig kommen mit ca. 10 % Elektrik, Heizung und Sanitäreinrichtungen.

Wie viel kostet ein Neubau?

Eine pauschalisierte Antwort wäre hier fehl am Platz, da die Baukosten von vielerlei Faktoren abhängig sind.

  • Typ des Hauses
  • mit oder ohne Keller
  • Baumaterialien
  • Anzahl der Türen und Fenster
  • Innenausstattung
  • Garten

Typ des Hauses

Ein massives Architektenhaus ist teurer als ein Fertighaus. Auch die Anzahl der Geschosse und die Form des Hauses sind für die Berechnung maßgeblich. Generell kann man sagen: Je individueller das Haus konzipiert ist, desto höher die Baukosten.

Keller

Ein Keller stellt einen zusätzlichen Kosten- und Zeitaufwand dar. Wenn man nicht unbedingt einen Keller benötigt, kann man hier einiges sparen.

Baumaterialien

Wie immer hat Qualität ihren Preis – auch beim Hausbau. Allerdings empfiehlt es sich, gerade hier nicht an der falschen Stelle zu sparen. Mögliche Folgeschäden und damit verbundenen Reparaturkosten können so vermieden werden.

Anzahl der Türen und Fenster

Jede Tür und jedes Fenster ist eine Position in der Berechnung der Kosten. Mit weniger, dafür aber großen Fenstern kann man die Kosten reduzieren.

Innenausstattung

Hierzu zählen Küche, Beleuchtung, Bodenbeläge und Sanitäranlagen. Diese Kosten sind sehr individuell und sollten nicht unterschätzt werden.

Garten

Die Planung des Gartens kann je nach Vorstellungen und Wünschen ebenfalls sehr ins Geld gehen. Ist die Erdbeschaffenheit des Bodens nicht gut, muss diese zudem abgetragen und durch fruchtbares Erdreich ersetzt werden.

Fazit – Baukostenrechner sind bei der Planung hilfreich

Oftmals sind die Vorstellungen davon, was ein Neubau kosten wird, unrealistisch. Um bei der Finanzierungsplanung eine Vorstellung zu haben, was der Bau des Hauses kosten wird, ist der Baukostenrechner ein optimales Hilfsmittel. Man läuft dann nicht Gefahr, dass zusätzliche Nebenkosten einen finanziell überfordern.

War dieser Beitrag hilfreich?

Ähnliche Beiträge

Eine Klimaanlage für alle Räume

Eine Klimaanlage für alle Räume

Spätestens seit dem Rekordsommer 2018 hat uns die Hitze in den Sommermonaten fest im Griff. Laut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gingen die Monate April bis Juli des Jahres 2018 als der wärmste Sommer in Deutschland, seit Beginn der regelmäßigen...

mehr lesen

Haus & Garten Profi

Jetzt abonnieren auf

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf erhalten wir eine Provision.

Pin It on Pinterest