Startseite Pflege Pflanzenpflege Alpenveilchen Pflege: Alles zu Standort, Gießen uvm.

Alpenveilchen Pflege: Alles zu Standort, Gießen uvm.

Das Alpenveilchen („Cyclame“) gehört zur Familie der Primelgewächse und ist in Kleinasien beheimatet, wo es am liebsten in schattiger und kühler Umgebung wächst. Deshalb ist die Pflanze hier bei uns in mäßig warmen Räumen auch am besten aufgehoben.

Es gibt circa 15 verschiedene Arten von Alpenveilchen. Als Zimmer-Alpenveilchen wird allerdings am häufigsten die „Cyclame persicum“ kultiviert. Sie hat ovale bis herzförmige Blätter, die oft silbrig marmoriert sind. Die darüberstehenden duftenden Blüten gibt es in vielen verschiedenen Farben wie rosa, purpur oder weiß. Alpenveilchen werden etwa 15 bis 30 Zentimeter groß. Bei der richtigen Alpenveilchen Pflege kann die Pflanze mit einer langlebigen Blütenpracht begeistern.

Alpenveilchen Standort

Die Alpenveilchen Pflege ist sehr wichtig, damit Sie lange etwas von der Pflanze haben. Sie kann sowohl im Haus als auch im Garten kultiviert werden.
Alpenveilchen hübschen als Zimmerpflanzen jeden Raum auf und sind bei der richtigen Pflege sehr langlebig.

Für die Langlebigkeit ist der richtige Standort ein entscheidendes Kriterium. In Wohnräumen mit Temperaturen von 12 bis 15 Grad fühlen sich Alpenveilchen am wohlsten. Die Pflanzen mögen einen hellen Platz, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Bei guter Alpenveilchen Pflege können die Pflanzen circa 20 Jahre alt werden.

Alpenveilchen Gießen

Alpenveilchen sollten stets von unten, also in den Übertopf, gegossen werden. Es ist allerdings darauf zu achten, dass die Pflanze keine „nassen Füße“ bekommt, weshalb es ratsam ist, die Hälfte des Übertopfes mit Kieselsteinen zu befüllen oder überschüssiges Wasser sofort nach dem Gießen zu entfernen. Kalkarmes, temperiertes Wasser ist am besten geeignet. Damit die Alpenveilchen im nächsten Jahr wieder kräftig blühen, ist das Gießen in den Sommermonaten zu reduzieren.

Alpenveilchen Düngen

Zur Alpenveilchen Pflege gehört auch das Düngen. Von Oktober bis April wird das dekorative Zimmer-Alpenveilchen wöchentlich mit Dünger versorgt, ausschließlich von Mai bis September wird das Düngen eingestellt. Hier bitte auch nur noch mäßig gießen.

Alpenveilchen Umtopfen

Pflanze wird umgetopft
Hin und wieder sollten Sie das Alpenveilchen umtopfen. So können Sie sich sicher sein, langfristig eine wunderschöne Zimmerpflanze zu haben.

Es ist empfehlenswert, Alpenveilchen etwa alle zwei Jahre umzutopfen, der September ist dafür am besten geeignet. Dabei wird die Pflanze einfach in frische Erde gesetzt. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Knolle nicht tiefer eingepflanzt wird, als es vorher der Fall war: Sie sollte circa ein Drittel aus der Erde schauen.

Die beste Zimmerpflanzenerde finden sie hier:

Bestseller Nr. 1
COMPO SANA Blumenerde für Grünpflanzen und Palmen, 12 Wochen Nährstoffversorgung, 10 Liter, COMPO SANA Grünpflanzenerde und Palmenerde
  • Hochwertige Spezialerde: Blumenerde für Grünpflanzen, ideal auch für Palmen, Farne und Balkonpflanzen, bis zu 12 Wochen Nährstoffversorgung
  • Satte, grüne Blätter: Grüne Blätter dank optimaler Wasseraufnahme und bestem Wurzelwachstum, Erde für Grünpflanzen sorgt für ideale Wasseraufnahme durch Perlite-Atmungsflocken aus Vulkangestein
  • Einfache Anwendung: Erde leicht auflockern, Pflanztopf mit COMPO Blumenerde für Grünpflanzen befüllen, Pflanze einsetzen und mit Erde bis 1 cm unter den Rand befüllen, leicht andrücken
AngebotBestseller Nr. 2
COMPO BIO Universal-Erde für Zimmerpflanzen, Ideal auch als Gemüseerde, für Obst und als Kräutererde, Torffrei, Kultursubstrat, 7,5 Liter, Braun
  • Gebrauchsfertige Blumenerde inklusive Nährstoffversorgung für 2 bis 5 Wochen, Ideal für alle Zierpflanzen, Zimmerpflanzen sowie Gemüse, Obst und Kräuter
  • Für gesunde Pflanzen: Optimale und gleichmäßige Nährstoffversorgung dank echtem COMPO Guano, Erhöhte Bodenfruchtbarkeit durch Grün- und Rindenkomposte, Stabile und lockere Struktur dank Holzfasern, Gute Wasserversorgung dank Cocopeat
  • Einfache Handhabung: Leichtes Auflockern der Erde, Befüllung des Gefäßes mit Erde und Einsetzen der Pflanze samt Wurzelballen, Auffüllen mit Erde bis 1 cm unter den Rand, Leichtes Andrücken

Alpenveilchen Schneiden

Schneiden Sie Alpenveilchen nicht. Welke Blätter und abgestorbene Blüten werden durch eine kurze und drehende Bewegung erfolgreich entfernt.

Alpenveilchen Vermehren

Es ist schwer, Alpenveilchen erfolgreich zu vermehren. Da alle Teile des Alpenveilchens giftig sind, sollten bei der Alpenveilchen Pflege und insbesondere beim Vermehren Handschuhe getragen werden. Alpenveilchen lassen sich durch Samen vermehren, wobei die beste Zeit für die Aussaat im Februar oder August ist. Bis zur Blüte sind die Pflanzen im Gewächshaus zu halten, damit sie sich gut entwickeln können. Wer kein Gewächshaus hat, kann stattdessen einen Vermehrungskasten nehmen. Nach etwa vier bis sechs Wochen, wenn die Samen keimen und die ersten zarten Blätter zu sehen sind, wird die Pflanze vorsichtig pikiert.

Alpenveilchen Krankheiten

Es gibt verschiedene Krankheiten und Schädlinge, die das Alpenveilchen befallen können. Ist die Erde zu feucht, nisten sich oftmals Trauermücken im Topfballen ein. Auch Spinnmilben gehören zum Schädlingsbefall beim Alpenveilchen. Diese saugen an den Unterseiten der Blätter und schädigen die Pflanze.

Thripse (Fransenflügler) können zu schwach verkorkten Stellen auf der Blattunterseite sowie zu braunen Flecken auf den Blüten führen. Auch von Grauschimmel werden Alpenveilchen manchmal befallen. Dadurch entstehen braune Flecken auf den Blättern und die Blütenstiele beginnen zu faulen. Sie sollten befallene Pflanzenteile immer schnellstens entfernen und entsorgen.

Sonstige Tipps zur Alpenveilchen Pflege

Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Pflanze viele Blütenknospen hat, damit Sie lange Freude am Alpenveilchen haben.

Alpenveilchen stehen in den Sommermonaten auch gerne im Garten. Bevor es die ersten Nachtfröste gibt, müssen sie aber wieder ins Haus geholt werden. Auch als Schnittblumen sind sie ein echter Hingucker. In der Vase bleiben sie bei regelmäßigem Wasserwechsel etwa zwei bis drei Wochen lang frisch. Wichtig ist es auch hier, die Stiele nicht abzuschneiden, sondern herauszudrehen.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir sind ein breit gefächertes Team aus Hobbygärtnern und Fachleuten, die sich die Leidenschaft zu Garten und Haushalt teilen. Mit dem Ziel, euch hilfreiche Ratgeber, ehrliche Produktreviews und die besten Tipps zur Verfügung zu stellen. Viel Spaß beim Lesen!

Pin It on Pinterest