Startseite Garten Gartentipps 10 Tipps für mehr Sichtschutz im Garten: Gartengestaltung für mehr Privatsphäre

10 Tipps für mehr Sichtschutz im Garten: Gartengestaltung für mehr Privatsphäre

Je mehr Sichtschutz im Garten vorhanden ist, desto besser lässt es sich entspannen. Meist sind Nachbargrundstücke nur einen Blick entfernt und spätestens bei gutem Wetter lässt es sich nicht vermeiden, dass alle Parteien das eigene Gartengrundstück ungestört genießen möchten.

Um dauerhaft Privatsphäre im eigenen Garten genießen zu können, benötigt es einen guten Sichtschutz. Mit unseren Gartentipps rund um das Thema Sichtschutz steht einem entspannten Sommer nichts mehr im Weg! Mehr Privatsphäre gelingt u.a. durch:

  • Rankpflanzen
  • Sichtschutz aus Paletten
  • Immergrüne Bepflanzung
  • Kübelpflanzen
  • Immergrüne Hecken
  • Steinmauern
  • Stauraum als Sichtschutz
  • Zäune
  • Pergolen, Markisen und Sonnensegel
  • Sichtschutzwände

1. Rankpflanzen als natürlicher Sichtschutz

Sichtschutz im Garten durch Rankpflanzen mit buschigem Wuchs.
Rankpflanzen zeichnen sich durch einen buschigen Wuchs aus.

Eine relativ günstige und einfache Methode für mehr Sichtschutz im Garten, sind immergrüne Rankpflanzen. Diese können an Zäunen, Rankhilfen oder Seilsystemen aus Edelstahl gepflanzt werden – entweder direkt in die Erde, oder einfach im Topf. Schon bald hangeln die Kletterpflanzen sich an diesen Hilfsmitteln in die Höhe und schließen somit Sichtlücken. Im Handel sind viele verschiedene Rankhilfen zu finden.

Um einen vollständigen Sichtschutz zu erreichen, empfehlen sich Rankpflanzen, die sich durch einen buschigen Wuchs kennzeichnen, immergrün sind und schnell wachsen. Passende Pflanzen hierfür wären zum Beispiel Efeu, immergrünes Geißblatt und die immergrüne Waldrebe.

2. Upcycling: Sichtschutz aus Paletten

Übereinandergestapelt und celver arrangiert ergeben Holzpaletten einen stylischen Sichtschutz im Garten - der bestenfalls auch noch nachhaltig ist.
Eurybia Sehr gut funktionieren individuell übereinandergestapelte und clever arrangierte Paletten.

Aus alt, mach neu! Upcycling erfreut sich im Zuge des gestiegenen Bewusstseins für Nachhaltigkeit hoher Beliebtheit. Alte Holz-Paletten eignen sich nicht nur super dazu, eine Do-it-yourself Couch zu bauen – sondern funktionieren auch super als Sichtschutz-Wand. Hochkant zusammengeschraubt erreichen Sie die gewünschte Höhe.

Um die Lücken zwischen den einzelnen Holzbrettern zu füllen, kann man Stoffe an die Paletten tackern oder eine Holzverkleidung an den Paletten anbringen. So dienen die Paletten nur als Gerüst, welches anschließend verkleidet wird und so optimalen Sichtschutz bietet. Auch können Gartenkräuter, Gräser oder Blumen in Hängetöpfen an die Paletten gehängt werden oder sogar direkt an die Paletten gepflanzt werden.

3. Immergrüne Bepflanzung: Sträucher, Stauden und Gräser

Die Goldmelisse bietet sich als hohes Staudenbeet prima an für mehr Sichtschutz im Garten.
Goldmelissen sind super geeignet für die Bepflanzung.

Hohe Sträucher, Gräser oder Stauden können ebenfalls als Sichtschutz zum Nachbargrundstück dienen. Das Anlegen eines Beetes mit einigen dieser Pflanzen ist also eine tolle Lösung. Dabei können Sie die Pflanzen so anordnen, dass sie nach hinten zum Nachbargrundstück hin immer höher werden.

Als Bepflanzung mit Sträuchern und Gräsern eignen sich beispielsweise besonders Rhododendren und Bambus, da diese – je nach Sorte natürlich – recht hoch und dicht wachsen sowie immergrün und winterhart sind. Wir empfehlen hier, nur Bambus der Sorte Fargesia zu verwenden, da diese Sorte ohne Wurzelsperre im Garten gepflanzt werden kann, da sie keine Ausläufer bildet.

Da die meisten Stauden im Herbst zurückgeschnitten werden, eignen sie sich eher als Sichtschutz für den Sommer. Stauden wie Echtes Herzgespann, Goldmelisse und Rosenmelisse erreichen eine Höhe von ca. 120 Zentimetern. Einen besonders buschigen Wuchs haben Stauden wie der Wasserdost, der je nach Sorte eine Höhe von bis zu 200 cm erreicht, oder auch die Herbstaster, die je nach Art bis zu 140 Zentimeter hoch werden können.

4. Kübelpflanzen für einen variablen Sichtschutz

Kübelpflanzen sind als Sichtschutz im Garten variabel einsetzbar und sind dabei auch noch ein echter Hingucker.
Damit aus den Behältnissen auch wirklich ein Sichtschutz wird, müssen hohe Pflanzen her.

Kübelpflanzen sind variabel einsetzbar und können ganzjährig als Sichtschutz dienen. Zunächst können bereits Form und Größe des Kübels Privatsphäre schaffen. Bodentiefe Kübel mit einem hohen Füllvolumen grenzen die Grundstücke wie eine Mauer voneinander ab. Alternativ gibt es Kübel, die auf Stelzen oder Füßen stehen und so selbst bereits einige Zentimeter in die Höhe ragen. Alternativ zu einem Kübel können auch Hochbeete als Sichtschutz genutzt werden.

Damit aus den Pflanzen im Topf auch wirklich ein Sichtschutz wird, müssen hohe Pflanzen eingesetzt werden. Für die Bepflanzung sind hochwachsende Pflanzen wie Lavendel, Berberitze, Feuerdorn oder die Rutenhirse geeignet. Auch Gräser wie zum Beispiel Federgras oder auch Bambus wirken sehr dekorativ in den Behältnissen und bieten zusätzlich mehr Sichtschutz im eigenen Garten.

5. Natürlicher Sichtschutz durch immergrüne Hecken

Immergrüne Hecken sind eine ökologische Alternative zu einem Zaun für mehr Sichtschutz im Garten.
Ein natürlicher Sichtschutz macht ganz schön was her – und ist dabei auch noch ökologisch.

Gartentipps zum Thema Sichtschutz inkludieren natürlich auch die Bepflanzung von Hecken. Hier wird Privatsphäre mit Umweltfreundlichkeit vereint. Hecken dienen nämlich als Habitat für eine Vielzahl von Nützlingen. In vielen Hecken können sogar Vögel brüten. Für das Ökosystem ist ein natürlicher Sichtschutz wie eine Hecke einem industriellen Sichtschutz somit vorzuziehen.

Damit der Sichtschutz jedoch auch ganzjährig vorhanden ist, sollte man bei der Wahl der Heckenpflanzen auf immergrüne Sorten setzen. Zu den beliebtesten Heckenpflanzen zählen Buchsbaum, Scheinzypresse, Thuja und die Gewöhnliche Eibe.

Alle Tipps für mehr Sichtschutz im Garten in unserem Video in der Übersicht:

6. Steinmauern als Sichtschutz in vielen Variationen

Wenig Aufwand, viele Gestaltungsmöglichkeiten: die Steinmauer als Sichtschutz im Garten.
U. J. Alexander Steinmauern bieten viel Raum für Gestaltungsmöglichkeiten.

Eine Steinmauer ist mit wenig Pflegeaufwand verbunden. Einmal aufgebaut, müssen sich Gartenbesitzer kaum noch um die Mauern kümmern. Je nach Steinsorte können die Steinmauern optisch auch zu verschiedensten Gartengestaltungen passen. Sowohl farblich als auch in der Form hat man hier viele Auswahlmöglichkeiten. Doch auch wie die Steine arrangiert werden, kann den Stil der Mauer vollständig verändern. Ein Versatz zwischen den Steinreihen sieht insbesondere in Bauerngärten sehr schön aus. Für moderne Gärten bietet es sich hingegen an, die Steine exakt auf Kante zu platzieren. So wirkt die Mauer sehr minimalistisch und zugleich industriell. Anthrazit-Töne wirken in modernen Gärten besonders ansprechend.

Im Trend sind aktuell auch sogenannte Gabionen – Drahtgitter oder Drahtkästen, die mit Natursteinen oder anderen Materialien gefüllt werden und somit optimalen Sichtschutz bieten. Diese kommen mit passender Bepflanzung oder in Kombination mit anderen Sichtschutz-Elementen am besten zur Geltung.

7. Stauraum als Sichtschutz

Gartenhäuschen, Holzplatten & Co.: sie sind nicht nur eine Variante für mehr Sichtschutz im Garten, sondern bieten bestenfalls sogar Stauraum.
M Gl Eine Unterstellmöglichkeit ist essenziell, wenn das Holz später noch weiterverarbeitet werden soll.

Primär in kleinen Gärten ist es wichtig, jeden Zentimeter des Gartens optimal zu nutzen. Sichtschutz kann hier gleichzeitig auch Stauraum bieten oder eine andere Funktion erfüllen. Es können zum Beispiel Geräteschränke, Gartenhütten oder sogar Gartensaunen zum Nachbargrundstück hin gebaut werden, sofern dies genehmigt wird. Auch eine Unterstellmöglichkeit für Fahrräder bietet sich an solchen Plätzen gut an. 

Eine ganz einfache Möglichkeit wäre auch, Holz an der Grenze zum Nachbargrundstück zu stapeln. Soll das Holz später noch zum Verbrennen genutzt werden, ist es wichtig, eine Plane über den Sichtschutz zu spannen oder eine Unterstellmöglichkeit zu kaufen oder zu bauen. So bleibt das Holz trocken und bietet bis zur Weiterverwendung einen guten Sichtschutz.

8. Zäune

Zäune gibt es in verschiedenen Ausführungen und sie sind eine beliebte Methode für mehr Sichtschutz im Garten.
sylv1rob1 Sichtschutz mit wenig Aufwand: Zäune gibt es heutzutage aus verschiedenen Materialien.

Zäune sind eine simple Lösung, um das Nachbargrundstück vom eigenen Garten abzugrenzen. Materialien wie Holz, Kunststoff, WPC und BPC, Glas und Metall kommen hierfür infrage. Die Höhe der Zäune ist entscheidend, um ausreichend Sichtschutz sicherzustellen. Hierbei muss man allerdings darauf achten, welche Höhen erlaubt sind und welche einer Genehmigung bedürfen. Außerdem sollte ein Zaun gewählt werden, der keine Lücken besitzt. Bei der Wahl eines Zauns aus Glas wäre zu empfehlen, verdunkeltes Glas zu nutzen.

Für futuristische und moderne Gebäude können auch Zäune aus Beton infrage kommen. Sie sind langlebig, robust und sind mit keinem Pflegeaufwand verbunden.

9. Pergolen, Markisen und Sonnensegel schützen vor Blicken von oben

Markise gibt es in verschiedenen Looks, und sie schützen dabei nicht nur vor der UV-Strahlung, sondern auch vor Blicken von oben.
Markisen schützen nicht nur vor der Sonne, sondern auch vor Blicken von oben.

Bei der Planung der Gartengestaltung sei ebenfalls darauf hingewiesen, dass Nachbarn nicht unbedingt nur Grundstücke nebenan besitzen. Auch vor Blicken von oben kann sich geschützt werden. Was also tun für mehr Sichtschutz im eigenen Garten oder auf dem Balkon? Hierfür sind Pergolen, Markisen und Sonnensegel besonders geeignet. Auch Sonnenrollos, die den Sitzbereich eines Grundstücks abschirmen, sind denkbar. Sonnensegel sind insbesondere sinnvoll, da sie variabel ausgerichtet werden können. So können sie durch eine seitliche Neigung auch vor seitlichen Blicken Schutz bieten. Die UV-Strahlung wird gleichwohl abgefangen.

Pergolen sind hingegen ein schönes Stilmittel, welches wiederum mit Rankpflanzen verschönert werden kann. Auch Pavillons bieten von oben Sichtschutz.

10. Sichtschutzwände

Sichtschutzwände gibt es aus vielen verschiedenen Materialien und in jeder Größe


Sichtschutzwände können aus verschiedenen Materialien wie Holz, Metall, Kunststoff oder Glas gefertigt sein und sind im Handel in unterschiedlichen Stilen und Höhen erhältlich. So können Sie den Stil wählen, der am besten zu Ihrem Budget und Ihrem Garten passt. Günstige Kunststoffmatten, einfache Holzpaneele, dünne Bambusmatten und hochwertige Metall-Elemente – die Auswahl ist riesig und lässt keine Wünsche offen.

Auch Zäune mit Lücken, die an sich keinen ausreichenden Sichtschutz bieten, können durch mobile Sichtschutzelemente verkleidet werden.
Sichtschutzwände bieten – neben mehr Privatsphäre und je nach Material und Größe – auch Schutz vor Wind und schaffen somit eine gemütliche Atmosphäre in Ihrem Außenbereich.

Fazit

Mit den 10 vorgestellten Tipps der verschiedenen Sichtschutz-Arten können Gartenbesitzer ihre Privatsphäre auf einfache und ästhetische Weise erheblich verbessern. Egal ob es darum geht, neugierige Blicke abzuwehren oder eine gemütliche Rückzugsoase zu schaffen, die vorgestellten Möglichkeiten bieten eine Vielzahl von Lösungen für mehr Privatsphäre im Garten. Und das für jedes Budget, jede Größe und jeden Stil.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Pin It on Pinterest