Startseite Pflanzen Winterharte Terrassenpflanzen – 24 Pflanzen, die Ihre Terrasse beleben

Winterharte Terrassenpflanzen – 24 Pflanzen, die Ihre Terrasse beleben

Im Sommer ist die Terrasse für viele ein zusätzlicher Wohnbereich, den sie mit viel Liebe und unterschiedlichen Pflanzen schmücken. Damit Sie im Herbst nicht alles wegräumen müssen, können Sie auf winterharte Terrassenpflanzen setzen. Hier eine Auswahl.

Was bedeutet winterhart?

Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal die Frage gestellt, was es bedeutet, wenn ein Blumenstock oder eine Grünpflanze als winterhart bezeichnet wird. Die Erklärung ist einfach, denn dies ist immer dann der Fall, wenn diese eine Temperatur unter 0 Grad Celsius für eine gewisse Zeit aushalten können und dabei keinen Schaden erleiden.

Dabei gibt es unterschiedliche Einteilungen der Winterhärte, die in Winterhärtezonen von 11 bis 1 eingeteilt wird. In Deutschland sollten Sie eine Pflanze mit der Winterhärte von mindestens Z7 wählen, das bedeutet, dass sie eine Temperatur von bis zu minus 15 Grad aushalten kann.

1. Roter Fächer-Ahorn (Acer palmatum)

Nahaufnahme der Blätter des Roten Fächer-Ahorns
Als Jungpflanze benötigt der Rote Fächer-Ahorn noch einen Frostschutz.

Der Rote-Fächer-Ahorn ist in vielen asiatisch gestalteten Gärten ein echtes Must-have. Dank seiner dunkelroten Blätter und einer intensiven Färbung im Herbst ist er aber auch in konventionellen Gärten ein echter Hingucker. Er ist winterhart, jedoch sollten Sie ihm als Jungpflanze einen Frostschutz verpassen.

2. Storchenschnabel (Geranium Hybride)

Nahaufnahme der Blüte des Storchenschnabel
Der Storchenschnabel ist eine winterharte Pflanze.

Es gibt unzählige Arten dieser winterharten Pflanze, die vor allem mit ihrer Blütenpracht beeindruckt. In heimischen Gärten ist sie eine gerne gesehene Kübelpflanze, kann aber auch als Bodendecker zum Einsatz gebracht werden.

3. Buchsbaum (Buxus)

Nahaufnahme der Blätter des Buchsbaums
Der Buchsbaum ist immergrün, gilt als frosthart und beeindruckt mit seiner hohen Schnittverträglichkeit.

Der Schädling Buchsbaumzünsler hat der Beliebtheit des Buchsbaumes in deutschen Gärten zwar in letzter Zeit etwas zugesetzt, doch diese winterharte Pflanze gehört nach wie vor zu den Klassikern in deutschen Gärten. Der Busch ist immergrün, gilt als frosthart und beeindruckt mit seiner hohen Schnittverträglichkeit.

4. Lavendel (Lavendula angustiflora)

Lavendelbusch
nieriss Der Lavendel kann eine Temperatur von bis zu –15 Grad problemlos überstehen.

Eigentlich steht der Lavendel für viele als Sinnbild der Provence und punktet mit seinem herrlichen Aroma, das durchaus intensiv ausfallen kann. Auch das strahlende Lila der Blüten fasziniert viele Terrassenbesitzer, wobei als Vorteil auch noch kommt, dass Lavendel eine mückenabwehrende Wirkung hat.

Der Lavendel kann eine Temperatur von bis zu –15 Grad problemlos überstehen, womit er sich auch als winterharte Pflanze gut macht.

5. Zwerg-Kiefer (Pinus mugo var. Pumilio)

Zwerg-Kiefer im Freien
Die Zwerg-Kiefer kann maximal 1,5 Meter Hoch wachsen.

Der Spruch „Auf die Größe kommt es an“, gilt für diese Pflanze nicht. Denn die Zwerg-Kiefer kommt lediglich auf 1,5 Meter Höhe, womit sie in kleinen Gärten oder im Kübel auf der Terrasse eine echte Augenweide ist. Dank des Ursprungs im alpinen Bereich kann dieser Baum auch den Winter im Freien gut überstehen und wird dann zu einem echt dekorativen Blickfang.

6. Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

Blätter der Zitronenmelisse
Zitronenmelisse wird oft für Tees oder Heilcremen verwendet.

Die Zitronenmelisse macht nicht nur optisch einen guten Eindruck, sondern sie überzeugt auch als Heilkraut mit süßsaurem Geschmack. Da sie extrem robust ist, kann sie auch bei Minusgraden auf der Terrasse gut stehen und liefert dabei an frostfreien Tagen sogar weiterhin ihre Blätter zur Weiterverwendung für Tee oder Heilcreme.

7. Ilex (Ilex)

Nahaufnahme der Blätter und Frucht der Ilex
Die roten Beeren der Stechpalme sind ein echter Hingucker.

Vielleicht kennen Sie diese winterharte Pflanze besser als Stechpalme, die entweder als Hecke oder aber als Kübelpflanze in heimischen Gärten einen Fixplatz hat. Dank der roten Beeren und den gemusterten Blättern kann sie in schön geschnittener Form auch im Winter eine richtige Augenweide darstellen.

8. Hortensie (Hydrogena macrophylla)

Hortensie im Kübel neben einer Gießkanne
Die Hortensie können Sie ganz einfach auf der Terrasse überwintern.

Eigentlich ist die Hortensie ja aufgrund ihrer Blühfreudigkeit und der großen Auswahl an Sorten bei heimischen Gärtnern und allen mit einem grünen Daumen beliebt. Doch sollten Sie nicht unterschätzen, dass sie neben der unterschiedlichen Größen, Formen und Farben vor allem mit ihrer Winterhärte überzeugt. Die Hortensie kann sehr gut auf der Terrasse überwintern, wo sie mit sogar noch mit ihren vertrockneten Blüten ein echter Hingucker ist. Beachten Sie, dass Sie die Pflanze erst im Frühjahr zurückschneiden, damit sie wieder austreibt und Blüten bildet.

9. Chinesischer Zwerg-Flieder

Nahaufnahme der Blüte des Zwerg-Flieder
Der Chinesische Zwergflieder verstreut im Frühjahr einen herrlichen Duft.

Wer einen Chinesischen Zwergflieder auf der Terrasse stehen hat, der merkt das nicht nur optisch, sondern auch in seiner Nase. Denn die zahlreichen violetten und rosafarbenen Blüten sind gerade im Frühjahr eine echte Pracht, die auch für einen herrlichen Duft sorgt.

Diese winterharte Pflanze ist während der warmen Jahreszeit auch ein echter Anziehungspunkt für Bienen und Hummeln, die diesen maximal 1,5 Meter hohen Strauch gerne anfliegen.

10. Japanischer Spindelstrauch (Euonymus japonica)

Nahaufnahme der Blätter des Japanischen Spindelstrauch
Der japanische Spindelstrauch ist überaus frostfest und hält auch Temperaturen unter 15 Grad stand.

Der japanische Spindelstrauch ist auf jeder Terrasse ein echter Hingucker. Die unterschiedlich gefärbten Blätter spiegeln eine echte Farbenpracht zwischen gelb, grün oder weiß wider, was auch im Winter bleibt. Denn die beliebte Kübelpflanze ist überaus frostfest und hält auch Temperaturen im Winter unter 15 Grad stand.

11. Scheinbeere (Gaultheria procumbens)

Nahaufnahme der Blätter und Frucht der Scheinbeere
Das dunkelgrüne Laub, das bei dieser Pflanze üppig wächst, wechselt während der kalten Monate seine Farbe ins bronzerot.

Die Früchte der Scheinbeere sind nur zum Ansehen, aber keinesfalls zum Verzehr geeignet. Sie sind hochgiftig, bleiben aber nach ihrer Bildung im Herbst während des ganzen Winters ein echter Blickfang. Das dunkelgrüne Laub, das bei dieser Pflanze üppig wächst, wechselt während der kalten Monate seine Farbe ins bronzerot.

12. Winterheide (Erica carnea)

Blüte der Winterheide
Die weiß bis pinkfarbenen Blüten der Winterheide sind zwischen Dezember und April zu sehen.

Die Winter- oder Schneeheide macht ihrem Namen alle Ehre, denn sie blüht vor allem im Winter. Die weiß bis pinkfarbenen Blüten sind zwischen Dezember und April zu sehen und bieten auf der ansonsten winterruhenden Terrasse einen echten Blickfang.

13. Koreanischer Duft-Schneeball (Viburnum carlesii)

Blüte des Koreanischem Duft-Schneeball
Die rosa-weißen Blüten sorgen im April oder Mai für ein einmaliges Dufterlebnis.

Dieser kugelige Strauch, der meist nur anderthalb Meter breit bzw. hoch wird und deshalb gut und gerne in einem Kübel gehalten wird, überzeugt mit seinen duftenden rosa-weißen Blüten, die vor allem im April oder Mai ein Dufterlebnis sind. Im Herbst und Winter dagegen sind die Blätter die Merkmale, die ins Auge fallen. Denn diese blühen wunderbar in einem orange-roten Ton. Dank seiner Frostresistenz gilt er als beliebte winterharte Pflanze für jeden Außenbereich.

14. Ginkgo (Ginkgo biloba)

Blätter des Ginkgo
Im Herbst färben sich die Blätter des Ginkgo gelb und werden somit zu einem richtigen Hingucker.

Was viele als gesunden Tee oder Essenz zur Steigerung der Gedächtnisleistung kennen, ist hierzulande auch eine echte Bereicherung für die Terrasse in der kalten Jahreszeit. Vor allem im Herbst entwickelt sich der Ginkgo zu einem echten Hingucker, da sich das Laub intensiv gelb färbt.

15. Purpur-Glanzmispel (Photinia x fraseri)

Nahaufnahme der Blätter des Purpur-Glanzmispel
Selbst im Winter, ist der Purpur-Glanzmispel für seine individuelle Farbvielfalt bekannt.

Wenn Sie auch im Winter auf Ihrer Terrasse eine echte Farbenexplosion haben möchten, sollten Sie einen Kübel mit der Purpur-Glanzmispel bepflanzen. Denn wenn sich die Pflanze selbst auch einfach mit ihren immergrünen Blättern zeigt, präsentiert sie spätestens im Frühjahr ein echtes Farbenspiel, das sich wöchentlich ändern kann. Erst sind es hellrote Triebe, die sich später bronze und letztendlich dunkelgrün färben. Zudem kommen rote Früchte, die sich auf den Ästen der Kübelpflanze zeigen.

16. Blaue Säckelblume (Ceanothus x delilianus)

Blüte der Blauen Säckelblume
Die Säckelblume bevorzugt sonnige und windgeschützte Standorte.

Auch die Blaue Säckelblume, die mit ihren namensgebenden Blütenrispen optisch begeistert, gilt als winterhart. Wichtig ist ihr dabei ein sonniger und windgeschützter Platz, wobei Sie am besten das Pflanzgefäß gut isolieren und geschützt vor Regen aufstellen. Dann kann der Wurzelballen nicht durchfrieren und die bienenfreundliche Pflanze begeistert mit ihrer blauen Pracht.

17. Riemenblüte (Loropetalum chinense)

Nahaufnahme der Riemenblüte
Zwischen Februar und März befinden sich pinke Blüten an den Ästen.

Die Riemenblüte ist nicht nur winterhart, sondern überzeugt optisch mit ihrem dunkelroten Laub während des ganzen Jahres. Ein echter Augenschmaus ist sie vor allem während des Februars und im März. Denn dann finden sich auch noch pinke Blüten an den Ästen der Kübelpflanze und sie wird zum echt roten Blickfang auf Ihrer Terrasse.

18. Bartblume (Caryopteris clandonensis)

Nahaufnahme der Blüte der Bartblume
Bienen und Schmetterlinge werden von der Bartblume angelockt.

Der Halbstrauch mit seinen blauen Blüten, den Sie sehr gerne als Kübelpflanze auf Ihrer Terrasse halten können, ist im Sommer ein echter Magnet für Bienen und Schmetterlinge und kann auch im Winter draußen bleiben. Dann sollten Sie ihn allerdings vor einer Wand aufstellen, die in Richtung Süden ausgerichtet ist und sowohl wind- als auch regengeschützt ist. Polstern Sie den Kübel während der kalten Wintermonate mit Herbstlaub oder Rindenmulch auf, dann gedeiht die Bartblume am besten.

19. Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum)

Blüte der Schneeforsythie
Ab März zeigt die Schneeforsythie ihre nach Mandel duftenden Blüten.

Die Schneeforsythie kann an einem sonnigen bis halbschattigen Platz auf der Terrasse gut überwintert werden und zeigt ab März herrliche weiße Blüten, die leicht nach Mandeln duften.

Ist die Schneeforsythie noch sehr jung, können Sie sie mit einem Winterschutz vor dem Kälteeinbruch schützen, wobei sie grundsätzlich aber gegen Frosttemperaturen besteht.

20. Blauraute (Perovskia atriplicifolia)

Blauraute im Freien
Ioana Rut Einen leichten Frostschutz aus Reisig oder Laub mag die Blauraute im Winter gern.

Die Blauraute wächst ursprünglich in Steppengebieten und hat es eigentlich sehr gerne warm. Doch die Kübelpflanze mit ihren violettblauen Blüten ist auch winterhart und darf während der kalten Monate nicht zu feucht stehen. Außerdem freut sie sich über einen leichten Frostschutz, den Sie aus Reisig oder Laub bilden können.

21. Skimmie (Skimmia japonica)

Nahaufnahme der Blätter und Blüte der Skimmie
Im Herbst kommen rote Blütenknospen zwischen den Blättern zum Vorschein.

Die Skimmie als immergrüne Kübelpflanze stammt ursprünglich aus den Gebirgswäldern Japans und Taiwans. Die Pflanze bildet im Herbst rote Blütenknospen, die im Frühjahr zu prächtigen weißen Blüten werden. Zudem liefern die leuchtend roten  Beeren im Winter eine echte Augenweide. 

22. Liebliche Weigelie (Purpurea)

Blüte der Liebliche Weigelie
Damit sich neuen Knospen bilden können, sollten Sie die Weigelie am besten zwischen Mai und Juni schneiden.

Diese Kübelpflanze wird knapp 150 Zentimeter hoch und ist dank einer guten Frosthärte auch im Winter auf der Terrasse eine kompakte optische Größe. Im Mai und Juni bildet sie rosarote Trichterblüten aus, auch die Blätter sind rötlich bis grün gefärbt.

Am besten schneiden Sie die Weigelie nach der Blüte, also zwischen Mai und Juni zurück, damit sie neue Knospen bilden kann.

23. Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox)

Blüte der Chinesische Winterblüte
Die gelbe Blüte der Chinesische Winterblüte duftet nach Vanille.

Diese winterharte Kübelpflanze ist nicht nur optisch überzeugend, sondern riecht auch noch betörend. Die gelben Blüten durften stark nach Vanille. Der gut schnittverträgliche Strauch kann entweder im Garten oder im Kübel gehalten werden, wobei Sie in den ersten Jahren das Gehölz während der kalten Jahreszeit mit einem Vlies abdecken sollten.

24. Liebesperlenstrauch (Callicarpa bodinieri)

Nahaufnahme der Blätter und Beeren der Liebesperlenstrauch
Die Beeren des Liebesperlenstrauchs wachsen ab September.

Es sind die violett glänzenden Beeren, die diesen Strauch ab dem September bis weit in den Winter hinein zieren und ihn zum Blickfang machen. Sie können diese winterharte Kübelpflanze gut an einem windgeschützten Platz stehen lassen. Erleidet er doch wider Erwarten einmal einen Frostschaden, schneiden Sie ihn entsprechend zurück und er treibt wieder herrlich aus.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
page
aawp_table
project

Beliebte Beiträge

Jetzt abonnieren auf

Pin It on Pinterest