Startseite Pflanzen Zimmerpflanzen 17 pflegeleichte Zimmerpflanzen für wenig Licht

17 pflegeleichte Zimmerpflanzen für wenig Licht

Den Nutzen von Pflanzen im Haus kennt jeder: Sie reinigen die Luft, tragen zu einer entspannten Atmosphäre bei und sind zudem eine stylische Deko. Sie sind also in jeder Wohnung ein Muss. Allerdings benötigen einige Zimmerpflanzen viel Licht. Dabei wohnen nur die wenigsten von uns in lichtdurchfluteten Lofts oder Häusern.

Doch nur, weil es in den Zimmern Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses an Licht fehlt, müssen Sie nicht gleich auf das grüne Accessoire verzichten. Es gibt auch einige Zimmerpflanzen, die mit wenig Licht auskommen und dunklen Räume Leben einhauchen. Daher stellen wir nachfolgend 17 pflegeleichte und wunderschöne Zimmerpflanzen für wenig Licht vor.

Eine Sache vorweg: Wenig Licht bedeutet nicht kein Licht. Diese Pflanzen, auch bekannt als Schattenpflanzen, wachsen nicht unter der Erde in vollkommener Dunkelheit. Alle Zimmerpflanzen benötigen etwas Licht, um zu wachsen. Auch, wenn es sich um künstliches Licht handelt.

Schauen Sie diesen Beitrag hier im Video:

Pflegeleichte Zimmerpflanzen für wenig Licht:

  1. Efeutute
  2. Glücksbambus
  3. Glücksfeder
  4. Kolbenfaden
  5. Bogenhanf
  6. Grünlilie
  7. Drachenbaum Janet Craig
  8. Duftender Drachenbaum
  9. Kentiapalme
  10. Pfeilwurz
  11. Philodendron
  12. Chinesischer Geldbaum
  13. Schusterpalme
  14. Dieffenbachia
  15. Einblatt
  16. Fensterblatt (Monstera)
  17. Bromelie

1. Efeutute

Die Efeutute eignet sich als Hänge- oder Zimmerpflanze
Die Efeutute ist die ultimative Hänge- und Zimmerpflanze.

Die Efeutute (Epipremnum aureum) ist die ultimative Hänge- und Zimmerpflanze für wenig Licht. Sie ist ursprünglich in Australien und Asien beheimatet, erfreut sich aber rund um die Welt großer Beliebtheit. Denn dank ihrer eleganten Ranken und den glänzenden, herzförmigen Blättern mit außergewöhnlicher Färbung – in weiß, hellgrün oder gelb – ist sie ein Hingucker in jedem Raum.

Bei der Efeutute handelt es sich um eine sogenannte Kletterpflanze. Ihre Wuchsform ist also eine Besonderheit, die sie von anderen Zimmerpflanzen unterscheidet. Wird sie aufgehängt, wächst sie in die Länge. Ansonsten kann sie auch an Stäben aufgebunden werden und so nach oben klettern. Aber auch auf Tischen, Regalen und Aktenschränken macht sie eine gute Figur.

Sie ist robust und äußerst pflegeleicht; kommt also zum einen mit wenig Licht aus und braucht zum anderen nur alle sieben bis zehn Tage Wasser. Aber es gilt: Je weniger Licht, desto weniger Farbe und Marmorierung wird die Pflanze bekommen. Hier finden Sie weitere Informationen zur Pflege der Efeutute.

Ein zusätzlicher Vorteil: Die Efeutute ist so leicht zu vermehren, dass Ihr gesamter Freundeskreis bald etwas von dieser einen Pflanze haben wird. Schneiden Sie einfach ein Stück des Stiels 15 cm bis 30 cm ab, entfernen Sie die unteren Blätter und legen Sie den Abschnitt in Wasser. Stellen Sie sicher, dass der Stiel im Wasser liegt und wechseln Sie das Wasser jede Woche.

2. Glücksbambus

Der Glücksbambus ist eine Zimmerpflanze für wenig Licht
Der Glücksbambus ist zum Beispiel in Regalen ein echter Hingucker.

Egal ob drinnen oder draußen. Der Glücksbambus (auch Lucky Bamboo oder Dracaena sanderiana) macht Ihnen die Pflege leicht. Trotz des Namens und der Optik der Stiele gehört diese Pflanze aber nicht zu den Bambusarten, sondern zur Gattung der Drachenbäume.

Der Glücksbambus kommt hauptsächlich in den Tropen und Subtropen Afrikas vor und mag es daher gerne warm. 20 bis 22 Grad sind optimal. In den Außenbereich kann der Strauch umziehen, wenn im Frühling kein Frostrisiko mehr besteht.

Er wächst aufrecht und schlank. Da sich bodennah oft Seitentriebe ausbilden, gewinnt er schnell an Breite. Insgesamt erreicht er eine Höhe von etwa 100 cm und eine Breite von 60 bis 100 cm. Seine Blätter sind mittelgrün, glatt und schlank. Mit dem Alter bekommen sie aber eine breitere Basis.

Aber Vorsicht: Trotz des vielversprechenden Namens, ist die Pflanze giftig. Beachten Sie dies also, wenn Sie Kinder oder Haustiere haben.

3. Glücksfeder

Glücksfeder ist eine Zimmerpflanze, die nur wenig Licht benötigt.
Schön, schöner, Glücksfeder. Mit dieser Zimmerpflanze liegen Sie garantiert nicht daneben.

Und wenn wir schon einmal beim Glück sind: Die Glücksfeder (Zamioculcas zamiifolia) eignet sich ebenso gut als Zimmerpflanze für wenig Licht. Ihre Blätter sind dunkelgrün und glänzend und ihre Triebe wachsen aufrecht nebeneinander.

Sie ist äußerst pflegeleicht und deshalb eine unserer Top-Empfehlungen in diesem Beitrag. Bei direktem Sonnenlicht kann das Laub hell und die Triebe instabil werden. Daher eignet sich die Pflanze perfekt für Räume mit wenig Licht. Sie verträgt außerdem Trockenheit sehr gut und muss daher nicht oft gegossen werden. Im Gegenteil: Zu viel Wasser schadet ihr sogar.

Am besten eignet sich die Glücksfeder für Schlafräume und Büros, denn sie sind verbessern das Raumklima sowie die Luftqualität, indem sie Schadstoffe filtern.

4. Kolbenfaden

Der Kolbenfaden braucht nicht viel Licht im Zimmer
Kolbenfaden – wunderschöne Blätter auch bei wenig Licht.

Kolbenfaden (Aglaonema commutatum) sind großartige Zimmerpflanzen. Die Blätter sind mit ihren einzigartigen Zeichnungen wunderschön: Marmorierung oder Tupfen in Farben von grün bis weiß machen sie zum Blickfang. Zusätzlich kann die Pflanze schöne weiße Blüten bekommen. Diese wachsen unter dem Blatt und sind daher nicht immer zu sehen. Doch sie brauchen viel Energie, was sich auf die Optik der Pflanze auswirken kann.

Der Kolbenfaden wächst aufrecht und erreicht eine Größe zwischen 40 und 120 cm. In die Breite geht sie zwischen 50 und 150 cm. Sie erhöht die Luftfeuchtigkeit und reinigt die Luft – optimal für jeden Raum im Haus, insbesondere Schlafzimmer und Büro. Und auch die Pflege des Kolbenfaden ist leicht: Gleichmäßig gießen und gelegentlich mit Wasser besprühen.

5. Bogenhanf

Auch bei wenig Licht ist die Zimmerpflanze Bogenhanf fast unkaputtbar.
Bogenhanf, auch Snake Plant genannt, gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen.

Bogenhanf (Sansevieria), auch Snake-Plant genannt, gehört zu den robusteren Zimmerpflanzen. Sie wächst aufrecht und ihre Blätter sind dick und ledrig. Die Farbe unterscheidet sich je nach Art: Dunkelgrüne Varianten tolerieren weniger Licht. Grün-weiß oder gelb panaschierte Arten vertragen auch hellere Umgebungen.

Dennoch fühlen sie sich generell in Räumen mit wenig Licht am wohlsten. Direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie daher vermeiden. Außerdem braucht das Gewächs nur wenig Wasser und kommt bis zu drei Wochen lang ohne Gießen aus. Umgangssprachlich wird Bogenhanf deshalb auch manchmal „Die Unsterbliche genannt“. Gießen Sie die Pflanze nur, wenn die Erde trocken ist. Dann wird Ihnen Ihr Bogenhanf für viele Jahre Freude bereiten. Weitere Details zur Bogenhanf Pflege, finden Sie in hier.

6. Grünlilie

Die Grünlilie ist ein echter Klassiker unter den Zimmerpflanzen für wenig Licht
Die Grünlilie ist ein echter Klassiker unter den Zimmerpflanzen.

Die Grünlilie (Chlorophytum comosum) ist ein Klassiker unter den Zimmerpflanzen und fühlt sich an nahezu jedem Platz wohl. Ob in einem Hängetopf oder auf dem Fensterbrett. Ihre Blätter sind hellgrün und weisen eine interessante Zeichnung auf. Das macht sie nicht nur zum Eye-Catcher in jedem Raum, sondern verbessert gleichzeitig das Raumklima und entzieht der Luft viele Schadstoffe.

Die Pflanze braucht wenig Licht und kaum Pflege. Aufgrund der fleischigen Wurzeln hält die Grünlilie gelegentliche Trockenheit ohne Weiteres aus. Auch Temperaturschwankungen machen dem Gewächs nichts aus. Es fühlt sich bei Temperaturen zwischen 5 und 30 °C wohl.

Die Grünlilie lässt sich sehr gut vermehren. Wenn Sie also vorhaben, Ihr Zuhause mit nur kleinem Aufwand in eine grüne Oase zu verwandeln, dann ist diese Zimmerpflanze die richtige Wahl.

7. Drachenbaum Janet Craig

Drachenbaum Janet Craig überlebt auch bei schlechten Lichtverhältnissen im Zimmer
Der Drachenbaum Janet Craig ist eine wunderschöne Zimmerpflanze, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut überlebt.

Der Drachenbaum Janet Craig (Dracaena Janet Craig) ist eine sehr beliebte Zimmerpflanze für wenig Licht. Es handelt sich dabei um eine langsam wachsende Strauchpflanze, die häufig mehrstämmig gezüchtet wird. Besonders beliebt sind sie in Bürogebäuden und Eingangsbereichen, da sie schattentolerant sind und ungenutzte Ecken im Raum optimal füllen.

Zudem reinigen Sie die Luft, geben Feuchtigkeit durch ihre Blätter an und fangen Staub ein. Das gibt ihm die Fähigkeit, mit niedriger Luftfeuchtigkeit (also z. B. bei einer Klimaanlage) umzugehen.

Und auch in der Pflege ist die Zimmerpflanze nicht anspruchsvoll: Zum einen überlebt sie sehr gut bei schlechten Lichtverhältnissen, obwohl sie am besten im gefilterten indirekten Licht wächst. Zum anderen müssen Sie sie nicht oft gießen – im Gegenteil! Sie sollten die Oberfläche der Erde vor jeder Bewässerung austrocknen und das Wasser ablaufen lassen. Nasse Wurzeln kann der Drachenbaum nämlich nicht leiden.

8. Duftender Drachenbaum

Dicker Stamm, schöne Blätter: Der duftende Drachenbaum ist ein Klassiker unter den Zimmerpflanzen für wenig Licht
Dicker Stamm, schöne Blätter: Der duftende Drachenbaum ist ein Klassiker unter den Zimmerpflanzen.

Und wenn wir schon bei Drachenbäumen sind: Der duftende Drachenbaum (Dracaena fragrans) ist ebenfalls ein Klassiker. In Europa wird er als Zimmerpflanze seit Mitte der 19. Jahrhunderts gehalten. Er hat einen dicken Stamm und wird deshalb oft fälschlicherweise für eine Palme gehalten.

Der Kleinbaum wächst aufrecht, erreicht eine Höhe von bis zu 2 m und eine Breite von bis zu 80 cm. Die Blätter der Pflanze hängen am Baum herunter und können eine Länge von sagenhaften 90 cm erreichen. Die Pflege des Drachenbaums ist nicht sehr anspruchsvoll. Er braucht weder viel Licht noch viel Wasser und sofern die Temperatur nicht für eine längere Zeit unter 15 °C beträgt, macht der duftende Drachenbaum keinen Ärger.

Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Die Blätter des Drachenbaums sind leicht giftig. Das gilt es zu beachten, falls Sie Tiere oder Kinder im Haushalt haben.

9. Kentiapalme

Die Kentia-Palme ist als Zimmerpflanze eine Bereicherung für Hobby- und Profigärtner
Die Kentia-Palme ist als Zimmerpflanze eine Bereicherung für Hobby- und Profigärtner.

Möchten Sie eine tropische Oase in Ihrem Wohnzimmer schaffen oder eine Ecke Ihrer Terrasse verzieren? Die Forstersche Kentia (Howea forsteriana) ist eine beliebte Wahl bei Hobby- sowie Profigärtnern, da sie sich gut für den Anbau in Töpfen eignet.

Diese elegante Palme fühlt sich besonders wohl bei Temperaturen zwischen 18 und 22 °C. Sie mag eine hohe Luftfeuchtigkeit, doch Staunässe toleriert sie nicht. Dennoch ist sie recht pflegeleicht, braucht wenig Licht und ist äußerst robust. Das bedeutet: Auch geringer Luftfeuchtigkeit, Staub, Hitze und allgemeiner Vernachlässigung kann sie standhalten.

Ihre dunkelgrünen Blätter sind büschelartig angeordnet. Die langen Wedel können über einen Meter hoch wachsen, was die Pflanze zur perfekten Deko im Raum macht – vor allem in Wohn- und Schlafräumen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Kentiapalme minimiert den Gehalt an Benzol im Raum wesentlich, während die Produktion von Sauerstoff enorm ist.

10. Pfeilwurz

Pfeilwurze sind wunderschöne Zimmerpflanzen für wenig Licht
Pfeilwurze schließen ihre Blätter nachts wie kleine Gebetshände.

Pfeilwurze (Maranta) sind einzigartige Zimmerpflanzen, die es vorziehen, wenn sie nicht ganz so viel Licht abbekommen. Sie erreichen eine Wuchshöhe zwischen 20 und 30 cm und haben weiße Blüten. Die Staude wächst aufrecht. Aus den knolligen Wurzeln wachsen ovale bis eiförmige Blätter, die rund 15 cm lang werden. Sie haben eine auffällige Zeichnung und rote bzw. rosafarbige Adern.

Die Pflanzen sind leicht zu pflegen und lustig anzuschauen, denn tagsüber sind ihre Blätter offen, nachts wie kleine Gebetshände verschlossen. Im Englischen werden sie deshalb auch liebevoll „Prayer Plant“ genannt. Gießen müssen Sie die Pflanze nur sparsam und mit zimmerwarmem, kalkarmem Wasser.

Am wohlsten fühlt sie sich bei warmen Temperaturen von 23 bis 25 °C. Solange es nicht längere Zeit unter 18°C ist, macht die Pfeilwurz aber keinen Ärger. Wichtig ist aber eine hohe Luftfeuchtigkeit.

11. Philodendron

Die Heimat des Philodendron sind die tropischen Regenwälder Südamerikas und der Karibik. Entsprechend mag es die Pflanze kühl und schattig. An hellen und sehr warmen Orten hingegen verdunsten die Blätter viel Wasser. Sie sind glänzend, herzförmig und weisen eine einzigartige Musterung auf. Außerdem werden sie bis zu 90 cm lang.

Doch sie sind nicht nur ein Blickfang, sondern gleichzeitig sehr einfach in der Pflege. So eignet sich die Zimmerpflanze für Räume mit wenig Licht, braucht jedoch eine hohe Luftfeuchtigkeit. Der ideale Platz ist daher das Badezimmer mit feucht-warmer Luft. Außerdem freut sich der Philodendron auch über gelegentliches Besprühen.

12. Chinesischer Geldbaum

Der chinesische Geldbaum bringt auch bei wenig Licht das Glück ins ZImmer.
Mit dem chinesischen Geldbaum holen Sie sich auch bei schlechten Lichtverhältnissen das Glück ins Zimmer.

Der Chinesische Geldbaum (Pilea peperomioides), auch bekannt als Glückstaler, Elefantenohr und Ufopflanze, kommt ursprünglich aus Südostasien. Doch in den USA und Europa ist der Geldbaum zu einem Favoriten unter den Zimmerpflanzen für wenig Licht geworden und steht auf der Wunschliste vieler.

Sie wird bis zu 40 cm hoch und gehört zu den Nesselgewächsen. Dank ihrer lufreinigenden Wirkung trägt sie zu einem verbesserten Raumklima bei. Sie bevorzugt eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und eine Temeratur zwischen 18 und 20 °C, ist aber ansonsten wenig anspruchsvoll in der Pflege. So reicht es, wenn Sie die Pflanze alle drei bis fünf Tage gießen.

Hier erfahren Sie mehr zu Pflege des chinesischen Geldbaums:

Die Pflanze wendet sich der Sonne zu, reagiert allerdings empfindlich auf direkte Sonneneinstrahlung. Um ein gleichmäßiges Wachstum sicherzustellen, sollten Sie die Pflanze bei viel Licht daher mindestens wöchentlich wenden. Der optimale Platz ist hell, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Aber auch Halbschatten ist für die Ufopflanze kein großes Problem.

13. Schusterpalme

Die Schusterpalme ist eine pflegeleicht Zimmerpflanze für wenig Licht
Egal ob drinnen oder draußen: Die schöne Schusterpalme verzeiht den ein oder anderen Fehler in der Pflege.

Die Schusterpalme (Aspidistra elatior) ist eine attraktive Zierpflanze, die meist als Zimmerpflanze verwendet wird. Trotz des Namens gibt es jedoch keine Verbindung zu den eigentlichen Palmen.

Die Pflanze wird bis zu 80 cm hoch. Ihre Schönheit liegt in den glänzenden, spitz zulaufenden Blättern, die eine Länge von rund 15 cm erreichen. Sie sind dunkelgrün, manche Sorten tragen zudem weiß oder gelb gestreiftes Laub.

Die Schusterpalme ist bekannt für die geringen Ansprüche und verzeiht auch mal den ein oder anderen Fehler bei der Pflege. In der Vergangenheit wurde die Pflanze oft in Werkstätten platziert, in denen es relativ wenig Licht gab. Das zeigt wahrscheinlich am besten, dass es ziemlich einfach ist, einen geeigneten Standort für sie zu finden.

Die Schusterpalme überlebt in verschiedensten Licht- und Temperaturverhältnissen, entwickelt sich jedoch am besten ideal an halbschattigen bis schattigen Orten. Zu sonnige Plätze sollten also vermieden werden.

14. Dieffenbachia

Die schöne Zeichnung der Blätter macht Dieffenbachia zu einer attraktiven Zimmerpflanze für wenig Licht
Die schöne Zeichnung der Blätter macht diese Pflanze zu einer attraktiven Zimmerpflanze für wenig Licht.

Dieffenbachia oder Dumm Zuckerrohr ist eine Planze, die auf der ganzen Welt für ihr schönes Aussehen geschätzt wird. Dieffenbachia ist ziemlich tolerant gegenüber nahezu jeder Umgebung.

Sie ist zwar generell pflegeleicht, darf allerdings nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Etwas Licht benötigt sie aber trotzdem, denn ansonsten verblassen die Blätter.

Weiter benötigt das Gewächs nicht viel Wasser. Gießen ist daher nur einmal pro Woche nötig. Werden die Stiele weich, sollten Sie weniger gießen. Achten Sie außerdem darauf, dass sich kein überflüssiges Wasser im Topf sammelt, aber gleichzeitig die Erde immer feucht ist.

15. Einblatt

Pflegeleicht und verkraftet wenig Licht: Das Scheidenblatt ist die perfekte Pflanze für viele Büros
Pflegeleicht und verkraftet wenig Licht: Das Scheidenblatt ist die perfekte Pflanze für viele Büros.

Das Einblatt (Spathiphyllum), auch Friedenslilie, Blattfahne oder Scheidenblatt genannt, ist eine beliebte Zimmerpflanze für wenig Licht. Es ist einfach zu pflegen und großzuziehen.

Aufgrund ihrer glänzenden Blätter, sowie großen und ausdauernden Blüten sticht sie im vergleich zu anderen Zimmerpflanzen für wenig Licht besonders hervor. Blüht sie, dann zieht sie mit ihren eleganten, weißen Hochblättern die Blicke auf sich.

Die Pflege der Friedenslilie ist einfach und sie verzeiht so manchen Fehler. Und wie alle anderen Pflanzen in diesem Artikel: Wenig Licht wird gut verkraftet. Ideal ist ein mäßig heller Standort, geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Denn ansonsten verblassen die Blätter.

Wichtig ist zudem eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und allgemein eine hohe Luftfeuchtigkeit. Das Einblatt mag es daher gerne, gelegentlich mit kalkarmem Wasser besprüht zu werden.

16. Fensterblatt (Monstera)

Tropen-Urlaub für zu Hause: Die Monstera hat riesige, leuchtend grüne und wunderschön gezeichnete Blätter
Tropen-Urlaub für zu Hause: Die Monstera hat riesige, leuchtend grüne und wunderschön gezeichnete Blätter.

Das Fensterblatt (Monstera) bringt den Tropen-Urlaub zu dir nach Hause. Die Monstera hat riesige, leuchtend grüne und wunderschön gezeichnete Blätter. Nicht umsonst inspiriert sie in letzter Zeit Moderne Kunst in unterschiedlichsten Bereichen.

Sie gehört momentan zu den beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt, wobei es viele verschiedene Arten gibt. Wer eine gesunde Pflanze hat, kann sich freuen, denn hier ist es relativ einfach die Verwandtschaft mit Monstera Ablegern zu versorgen.

Monstera hat eine dichte, buschige Form. Wenn Sie die Pflanze kompakt halten wollen, schneiden Sie einfach die größten Äste etwas zurück. Gießen Sie die Monstera, wenn sich der Boden trocken anfühlt, und düngen Sie einmal monatlich im Frühjahr und Sommer.

17. Bromelie

Aufgrund der Blütenpracht eine ganz besondere Zimmerpflanze, die auch bei wenig Licht überlebt: Die Bromelie.
Aufgrund der Blütenpracht eine ganz besondere Zimmerpflanze, die auch bei wenig Licht überlebt: Die Bromelie.

Wenn Sie nach schwach leuchtenden tropischen Pflanzen suchen, um Ihrem Haus etwas Farbe zu verleihen, dann sind Bromelien perfekt für Sie!

Bromelien gehören zur Famlie der Bromeliaceae, dessen bekannteste Vertreterin die Ananas ist. Daher sind Bromelien landläufig auch als Ananasgewächse bekannt. Sie sind nicht anspruchsvoll halten sowohl sehr trockene als auch feuchte Lebensräume aus.

Sie sind also sehr widerstandsfähig. Doch ganz ohne Licht kommen Sie nicht aus, denn Licht fördert die Ausprägung ihrer Blattfarben und die Blütenbildung. Direkte Sonneneinstrahlung ist allerdings zu vermeiden und die Pflanze fühlt sich auch bei mittlerem Licht wohl, solange Luftfeuchtigkeit und Temperatur stimmen.

Fazit: Die besten Zimmerpflanzen für wenig Licht

Wie oben bereits erwähnt kommen auch Zimmerpflanzen für wenig Licht nicht gänzlich ohne Licht aus. Einige der hier genannten Pflanzen würden sogar bei mittlerem Licht besser abschneiden, vertragen aber wenig Licht leichter als viele andere Pflanzen.

Wenn eine Ihrer Pflanzen trotzdem unglücklich zu sein scheint und es ihr eindeutig nicht gut geht, dann bewegen Sie sie und probieren Sie, ob es ihr an einem anderen Plätzchen besser gefällt.

Vor allem im Winter, wenn es generell weniger Licht gibt, müssen manche Pflanzen näher ans Licht gerückt werden. Und drehen Sie Ihre Pflanzen von Zeit zu Zeit, damit sie gleichmäßig wachsen.

Ich hoffe, Sie haben diese Liste als hilfreich empfunden! Welche sind Ihre Lieblings-Zimmerpflanzen für wenig Licht?

Welche Zimmerpflanzen brauchen sehr wenig Licht?

In diesem Beitrag haben wir uns einige der beliebtesten Zimmerpflanzen für wenig Licht angeschaut. Dazu gehören die Efeutute, der Glücksbaum, die Glücksfeder, der Kolbenfaden, der Bogenhanf, die Grünlilie, der Drachenbaum, die Kentiapalme, der Pfeilwurz, der Philodendron, der chinesische Geldbaum, die Schusterpalme, die Dieffenbachia, das Einblatt, die Monstera und die Bromelie.

Was gilt als schwaches Licht für eine Pflanze?

Schwaches bzw. niedriges Licht bedeutet keine direkte Sonneneinstrahlung auf die Pflanzen. Im Grunde lassen sich drei Richtwerte für die Helligkeit unterscheiden: hell mit 2000 bis 3000 Lux (direkt am Fenster), halbschattig mit 1000 bis 2000 Lux (etwa anderthalb Meter vom Fenster entfernt) und schattig mit 500 bis 1000 Lux (zwei bis drei Meter vom Fenster entfernt).

Welche Pflanzen benötigen kein Licht?

Eine Zimmerpflanze, die gänzlich ohne Licht auskommt, gibt es nicht. Etwas Licht und Wasser sind immer grundlegend für das Wachstum der Pflanze. Es gibt aber einige Gewächse, die mit vergleichsweise wenig Licht auskommen. Dazu gehört das Einblatt, die Glücksfeder und die Schusterpalme.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Pin It on Pinterest