Startseite Garten Gartenkalender Der Garten im März: Was jetzt zu tun ist!

Der Garten im März: Was jetzt zu tun ist!

Gartenarbeiten im März bereiten die neue Gartensaison vor. Es wird wärmer, der Frost verabschiedet sich und die Natur sprießt. Jetzt ist noch genug Zeit, um Gehölze zurückzuschneiden, größere Arbeiten im Garten zu erledigen und neue Erzeugnisse im Garten zu kultivieren. Wir geben elf Tipps zur Umsetzung.

1. Beete auf Pflanzung vorbereiten

Dame pflegt Pflanzen im Beet
Sie sollten Gemüse- und Kräuterbeete für die neue Saison vorbereiten.

Ende März sollte der letzte Frost überstanden sein. Gemüse- und Kräuterbeete können sodann für die neue Saison vorbereitet werden. An der Beschaffenheit des Bodens lässt sich leicht erkennen, ob eine Bepflanzung bereits sinnvoll ist. Erst, wenn der Boden trocken ist, darf mit der Beetpflege begonnen werden. Zunächst sollte Unkraut, Schmutz und Laub von den Beeten entfernt werden. Anschließend benötigen die Beete eine gute Durchlüftung. Die Durchlässigkeit des Bodens ist unabdingbar, um Staunässe zu vermeiden. Mit einer Hacke können Sie manuell den Boden auflockern und das Beet so auf die Aussaat vorbereiten. 

Sollte es sich um einen kalten März handeln, ist es sinnvoller bis zu den Eisheiligen mit der Vorbereitung der Beete zu warten. Alternativ kann ein Vlies als Frostschutz ausgebracht werden. In diesem Fall müssen die Pflanzen jedoch regelmäßig belüftet werden!

Wurde im Herbst eine Gründüngung als Frostschutz ausgetragen, hat diese nun ihren Zweck erfüllt. Es ist an der Zeit, die Gründüngung in das Beet einzuarbeiten. Um eine besonders gute Kultivierung der Pflanzen zu erreichen, können Sie bei Bedarf auch mulchen. Das schützt die Beete vor Unkraut.

2. Gemüsepflanzen und Obst ausbringen

Korb mit Kräutern
Ins Kräuterbeet ziehen beispielsweise Petersilie, Rucola und Pimpinelle ein.

Sind die Beete vorbereitet, kann mit der Aussaat beginnen. Diese kann sowohl in den vorbereiteten Beeten als auch in Kübeln erfolgen. Ein passender Dünger sollte stets ausgebracht werden. Dieser kann sich nach dem pH-Wert des Bodens richten und mit dem Nährstoffbedarf der Pflanzen abgestimmt werden. So wissen Sie genau, welche Nährstoffe benötigt werden und welche Düngemittel sich hier eignen.

Im März lassen sich bereits eine Vielzahl von Erzeugnissen aussäen. Ins Kräuterbeet dürfen Baldrian, Bohnenkraut, Petersilie, Schnittlauch, Rucola oder Pimpinelle einziehen.

In Beete lassen sich im März hingegen Gemüsesorten wie Spinat, Zwiebeln, Radieschen, Mangold, Salate oder Karotten einpflanzen. Unter geschützten Bedingungen – beispielsweise in einem Gewächshaus – dürfen zudem Gemüsesorten wie Stangensellerie, Tomaten, Pastinaken, Gurken, Zucchini oder Chilis im März als Vorkulturen kultiviert werden. Sichergestellt sein sollte, dass die Raumtemperaturen konstant zwischen 22 und 25 Grad Celsius liegen.

Obststräucher wie Johannisbeeren und Brombeeren lassen sich im März zudem kultivieren und wachsen gut an, sofern der letzte Frost vorüber ist. Mitte bis Ende März ist zudem der beste Zeitraum, um Obstbäume wie Marillen- und Pfirsichbäume sowie Kirsch-, Zwetschgen-, Apfel- und Birnenbäume zu pflanzen. Ein sonniger und warmer Standort ist für das Wachstum wichtig. Während Sie mit etwas Glück Beerenfrüchte noch dieses Jahr ernten können, dauert es bei Obstbäumen einige Jahre, bis die ersten Früchte keimen.

Anzeige: Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf, erhalten wir eine Provision.

3. Balkonkästen bestücken und ausputzen

Balkonkästen mit Kräutern
Putzen Sie Balkonkästen oder Kübel aus.

Im März zieren die ersten Blüten und Blumen unsere Gärten. Sind in den Balkonkästen oder Kübel noch Blumen aus dem Vorjahr kultiviert, können diese nun ausgeputzt werden. Verwelktes wird entfernt und abgebrochene Pflanzenteile entfernt. Gleichzeitig kann bei Bedarf ein Rückschnitt vorgenommen werden.

Alternativ können in Balkonkästen und Kübeln auch neue Pflanzen eingepflanzt werden. Anemonen, Krokusse, Narzissen, Märzbecher und Märzveilchen erblühen im März und verschönern nicht nur Wildwiesen, sondern auch unsere Gärten. Osterglocken und Tulpen können Sie zudem beim Keimen zuschauen. Osterglocken können auch Innenräume zieren.

4. Laubreste entfernen

Mann entfernt Laub vom Garten
Laubreste sollten Sie aus dem Garten entfernen.

Wurde das Laub noch nicht in den Wintermonaten entfernt, ist es nun an der Zeit, Rasen, Beete und Wege vom Laub zu befreien und das Laub wegzuwerfen. Theoretisch kann Laub kompostiert werden. Bitte überprüfen Sie das Laub jedoch zunächst auf Schädlinge. Blieb das Laub so lange liegen, können Nässe und Feuchtigkeit dazu geführt haben, dass das Laub zu einem Nährboden für Bakterien und Schädlinge wurde. Im Zweifel sollten Sie das Laub lieber entsorgen.

5. Kompost ausbringen

Hand voll mit Kompost
Im März ist die Zeit, den Kompost zu kontrollieren.

Im weiteren Verlauf der Arbeiten nach dem Gartenkalender im März können Sie den Kompost kontrollieren. In den kalten Monaten sollte die Kontrolle des Komposts regelmäßig und monatlich erfolgen, um Schädlinge schnell zu identifizieren, den Kompost umzuschichten und letztlich zu nutzen. Ist der Kompost in einem guten Zustand, kann dieser ausgebracht werden.

Der Kalendermonat März stellt hierfür den besten Zeitraum dar. Im März kann der Kompost optimal als organisches Düngemittel Anwendung finden. Sowohl für die Düngung von Beeten, Kübelpflanzen, des Rasens oder Bäumen können die Bestandteile des Komposts genutzt werden.

6. Pflanzen zurückschneiden

Pflanze wird zurückgeschnitten
Blumen benötigen im März einen kräftigen Rückschnitt.

Auch im März dürfen Rückschnitte noch vorgenommen werden, jedoch nicht bei Heckenpflanzen. Diese Rückschnitte waren nur bis Ende Februar erlaubt. Ziersträucher und Blumen benötigen jetzt einen kräftigen Rückschnitt.

Sollten Sie Hecken- und Baumarbeiten verpasst haben, dürfen Sie zu diesem Zeitpunkt noch Zier- und Pflegeschnitte vornehmen. Das bedeutet konkret: Sie können den Wuchs der Gehölze noch leicht anpassen und ggf. Totholz entfernen und Bäume und Hecken an den Seiten stutzen. Kräftige Rückschnitte sind untersagt.

Kräftige Rückschnitte bedarf es jedoch bei Pflanzen wie dem Sommerflieder und Hortensien.

7. Rasen düngen, vertikutieren und Löcher flicken

Rasen wird vertikutiert
Wenn Sie einen gesunden Rasen haben wollen, dann müssen Sie jetzt anfangen zu pflegen.

Die Rasenpflege ist im März essenziell, um über das Jahr hinweg einen gesunden Rasen sicherzustellen. Ist das Laub vom Rasen entfernt, kann der Rasen zunächst auf Unkraut, Lücken und Schädlingsbefall überprüft werden. Um die Luftdurchlässigkeit und ein besseres Wachstum zu garantieren, ist das Vertikutieren des Rasens eine hilfreiche Pflegemaßnahme. Auch kann die Grasnarbe im März gewalzt werden, doch Vorsicht: Diese Pflegemaßnahmen dürfen erst durchgeführt werden, wenn der letzte Frost vorbei ist. Das kann im Februar, März oder im April der Fall sein.

Anknüpfend an die Pflegemaßnahme kann der Rasen gedüngt werden und eine Neuaussaat stattfinden, um braune Flecken und Löcher im Rasen zu flicken. Diese Pflegemaßnahmen sollten an einem trockenen und sonnigen Tag stattfinden. Auch am Folgetag sollte es bestenfalls nicht regnen, damit die Saatkörner nicht weggespült werden. Im Anschluss an die Düngung des Rasens, die übrigens mit Kompost erfolgen kann, benötigt der Rasen eine gute Bewässerung. Gemäht wird der Rasen im März noch nicht, nach dem Vertikutieren sollte dieser zunächst mindestens zwei Wochen ruhen. Das fördert die Regeneration.

8. Rosen düngen und zurückschneiden

Rosen werden zurückgeschnitten
Im März dürfen Rosen stark zurückgeschnitten werden.

Rosen benötigen regelmäßig unsere Aufmerksamkeit. Da Rosen jedes Jahr aufs Neue erblühen, benötigen sie über die Saison hinweg eine Reihe an Pflegeschritten. Die Ersten beginnen im März. In dieser Zeit können Sie die Rosen stark zurückschneiden. Wann der Rückschnitt sinnvoll ist, richtet sich nach den Temperaturen sowie dem Wachstumsstadium der Rosen. Ist der Frost vorüber und die Rosen bilden neue Triebe heraus, dürfen diese auch geschnitten werden.

Während des Rückschnitts sollten Sie sichere Kleidung und Handschuhe tragen, um sich vor den Dornen zu schützen. Etwa fünf Millimeter über der Knospe dürfen Sie nun die Rosen stutzen. Achten Sie hierbei stets darauf, dass der Schnitt schräg und vor allem glatt verläuft. Eine gute Schere ist unabdingbar.

9. Gartenmöbel aufstellen

Gartenmöbel draußen im Garten
Es ist die Zeit, Gartenmöbel auszustellen.

Ende März wird es wärmer und die Sonne zeigt sich immer häufiger: Zeit, die Gartenmöbel wieder zu platzieren. Bevor Sie dies tun, können Sie sich Gedanken über das Design des Gartens machen. Wie möchten Sie dieses Jahr Ihren Garten gestalten? Entsprechend können Sie die Möbel platzieren, rangieren und auswählen.

Stoffpolster sollten zu diesem Zeitpunkt noch nicht dauerhaft im Außenbereich platziert werden. Diese können durch die kalten Nachttemperaturen schnell feucht werden und zu Schimmeln beginnen. Eine Aufbewahrungstruhe oder eine Aufbewahrung im Gebäude ist zu empfehlen. Auch Rattanmöbel sollten noch eine Weile im Winterquartier bleiben. Möbel aus Metall, Aluminium oder anderen wetterfesten Materialien dürfen nun jedoch wieder Außenbereiche zieren. Besonders gemütlich ist es mit einem Heizstrahler im März auf der Terrasse. Auch warme Decken können dabei helfen, die eigenen vier Wände frühzeitig um Außenbereiche zu erweitern.

10. Futter für Insekten und Nützlinge bereitstellen

Insektenhotel im Garten
Sie sollten die Insekten im März auch nicht vergessen. Insektenhotels platzieren zählt dazu.

Insektenhotels, Vogelkästen sowie Igel- und Hummelstationen sollten über die Winterzeit regelmäßig neu befüllt werden. Auch im März ist es noch wichtig, Futterplätze für Insekten und Nützlinge zu platzieren und zu befüllen. Die natürlichen Nahrungsquellen sind gerade zu Beginn des Monats März noch sehr spärlich.

Bei der Befüllung von Insektenhotels sei darauf zu achten, dass Füllmaterialien wie Holzwolle, Tannenzapfen, Äste, Bambusröhrchen und Stroh Anwendung finden. Auch Pflanzenstängel können Einsatz in einem Insektenhotel finden.

11. Teiche auf die neue Saison vorbereiten

Teich im Garten mit Blumen
Wenn Sie einen Teich haben, dann sollten Sie im März anfangen diesen vorzubereiten.

Sind Sie Besitzer eines Gartenteiches? Dann können Sie im März den Teich auf die neue Saison vorbereiten. Zunächst sind grobe Arbeiten wie das Abtragen von Schlamm, Pflanzenteilen und Verunreinigungen durchzuführen, um sowohl die Wasseroberfläche als auch das Ufer des Teiches wieder zu reinigen. Darüber hinaus ist es zu diesem Zeitpunkt empfehlenswert, einen anteiligen Wasseraustausch vorzunehmen und die Werte des Teiches zu bestimmen und ggf. anzupassen.

Auch Pumpen und andere Bestandteile der Infrastruktur des Teiches sollten auf Funktionalität überprüft werden. Möchten Sie neue Bewohner im Teich ansiedeln, sollten Sie hierfür warten, bis die Außentemperaturen durchschnittlich mindestens zehn Grad betragen.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Verwendung von Gas im Garten

Verwendung von Gas im Garten

Die Verwendung von Gas im Garten hat viele Vorteile. Gas ist ein sauberer und effizienter Brennstoff, der für eine Vielzahl von Aufgaben verwendet werden kann, vom Antrieb von Rasenmähern und anderen Gartengeräten bis hin zum Kochen im Freien. Wenn Sie darüber...

mehr lesen

Haus & Garten Profi

Jetzt abonnieren auf

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf erhalten wir eine Provision.

Pin It on Pinterest