Startseite Pflanzen 17 dauerblühende Pflanzen, die winterhart sind

17 dauerblühende Pflanzen, die winterhart sind

Der Begriff Dauerblüher stammt aus der Umgangssprache der Gärtner bzw. Blumenhändler und bezeichnet Blumenarten bzw. Blumensorten, die länger als drei Monate dauerhaft blühen. Zudem weisen diese eine pausenlose Blütenfülle auf, die mindestens zwei zusammenhängende Jahreszeiten anhält. Der Begriff bedeutet aber nicht automatisch, dass diese Pflanzen mehrjährig oder sogar ausdauernd sind.

Vorteile der ganzjährig blühenden Pflanzen

Der am häufigsten genannte Vorteil dieser Blumen bzw. Blüher liegt darin, dass Sie so mit einer geschickten Kombination in Ihrem Garten vom Frühjahr bis zum ersten Frost durchgängig farbenprächtige Beete und Sträucher haben. Der während der kalten Jahreszeit als kahl empfundene Garten wird so früh im Jahr zum Leben erweckt und betört mit bunten Blumen. Daran erfreuen sich nicht nur die Gartenbesitzer selbst, sondern auch jegliche Insekten wie Bienen und Hummeln oder Schmetterlinge, die hier oft die erste Nahrungsquelle im Jahr finden.

Ein weiterer Aspekt ist im geringen Pflegeaufwand begründet. Denn ganzjährig blühende Pflanzen müssen einfach einmal eingewurzelt werden und dann vor Wind geschützt werden. Zudem ist natürlich eine ausgiebige Wassergabe in trockenen Sommern anzuraten.

1. Hornveilchen (Viola cornuta)

Nahaufnahme der Blüte des Hornveilchens
Die Sortenvielfalt und die Farbvariationen des Hornveilchens machen sie zu einer der beliebtesten blühenden Pflanze.

Das Hornveilchen gilt als Klassiker unter den ganzjährig blühenden Pflanzen und besticht mit seiner Sortenvielfalt und Farbvariationen. Die Hauptblüte beginnt im März, meist folgt noch eine zweite Blütezeit im Herbst. Lediglich während der frostigen Monate entstehen keine Blüten, wobei die Pflanze selbst aber bis zu – 15 Grad winterhart ist.

2. Winterling (Eranthis hyemalis)

Winterling leicht bedeckt von Schnee
Der Winterling hat starke Ähnlichkeiten zur Butterblume.

Schon im Februar zeigt diese Pflanze ihre gelbe Blütenpracht und lässt sich dabei nicht mal von Schnee und Eis abhalten. Rein optisch bestehen starke Ähnlichkeiten zur Butterblume, zusätzlich duftet sie aber noch intensiv. Auch wenn es hier eine frühe Blüte gibt, brauchen Sie keine Bedenken hinsichtlich des Frostschutzes zu haben. Denn der Winterling erträgt Temperaturen von bis zu minus 29 Grad.

3. Buschmalve (Lavatera olbia)

Blüte der Buschmalve
Die Blüten der Buschmalve können in den Farben weiß bis rosa oder violett erscheinen.

Die Buschmalve gehört zu den Malvengewächsen und kommt eigentlich aus Südeuropa. Die Pflanze wird bis zu 150 Zentimeter hoch und zeigt Blüten in den Farben weiß bis rosa oder violett. Am wohlsten fühlt sich dieser ganzjährige Blüher in Rabatten oder Staudenbeeten. Die Blütezeit beginnt im Juni und zieht sich bis in den späten Herbst.

4. Eisenkraut (Verbena bonariensis)

Eisenkraut im Freien
Ob auf der Terrasse oder auf dem Balkon, das Eisenkraut fühlt sich fast überall wohl.

Vielleicht kennen Sie das Eisenkraut unter seiner anderen Bezeichnung Wunschkraut besser. Es gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse und macht sich gut in Rabatten oder einem Präriegarten. Auch in Pflanzkübeln auf der Terrasse oder dem Balkon fühlt sich dieser Blüher wohl, achten Sie aber jedenfalls auf einen sonnigen und windgeschützten Standort. Eisenkraut blüht zwischen Juni und Ende Oktober und versamt. Das bedeutet, dass Sie alte Blütenstiele stehen lassen können, aus denen sich im Frühling neue Pflanzen bilden.

5. Immergrün (Vinca)

Blüten der Pflanze Immergrün
Manchmal blüht die Pflanze Immergrün sogar ein zweites Mal im Jahr.

Immergrün gehört zur Familie der Hundsgiftgewächse und ist giftig. Es wächst bevorzugt im Schatten unter Sträuchern oder Laubbäumen und zeigt weiße, violette oder blaue Blüten. Diese zeigen sich zwischen April und Mai, doch betört das Immergrün auch aufgrund seiner dunkelgrün glänzenden Blätter im Garten. Manchmal blüht es sogar ein zweites Mal im Herbst.

6. Mädchenauge (Coreopsis)

viele gelbe Blüten des Mädchenauges
Mädchenaugen können Sie auch in Gärtnereien in anderen Blütenfarben finden.

Das Mädchenauge zählt zur Familie der Korbblütler und gehört hierzulande zu den beliebtesten Beetblumen. Sie haben die Auswahl zwischen höheren Sorten, die buschartig auseinander fallen und niedrigen Stauden, die sehr standfest sind. Ursprünglich blühte das Mädchenauge gelb, jedoch finden sich inzwischen weitere Farbvarianten wie rosa, rot und weiß in den Gärtnereien. Grundsätzlich können Sie das Mädchenauge in einem Beet hübsch anordnen, die Kombination mit Sonnenbraut oder Sonnenhut ist jedoch optisch besonders überzeugend.

Die Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober, die winterharte Pflanze gilt als sehr pflegeleicht.

7. Steppensalbei (Salvia Nemorosa)

Steppensalbei im Freien
Der Steppensalbei gilt als Nektar- und Pollenquelle für viele Insekten.

Der Steppensalbei zählt zur Familie der Lippenblütler und fühlt sich an sonnigen Standorten im Garten sehr wohl. Vor allem in Naturgärten, aber auch in Steingärten macht er sich besonders gut und gilt als Nektar- und Pollenquelle für viele Insekten. Insgesamt wird der Steppensalbei bis zu 60 Zentimeter hoch und kann gut mit Rosen kombiniert werden. Die Blüten bestehen aus zwei bis sechs Einzelblüten, die weiß, rosa oder blau-violett sind. Die Blütezeit reicht von Juni bis August, die winterharte ganzjährig blühende Pflanze freut sich über regelmäßige Rückschnitte.

8. Nelkenwurz (Geum urbanum)

Nahaufnahme der Blüte des Nelkenwurz
Der Nelkenwurz blüht zwischen April und August in prächtigen Farben.

Der Nelkenwurz findet sich in Deutschland in bis zu 50 unterschiedlichen Arten, wobei vor allem die Nelkenwurz und die Bachnelkenwurz beliebt sind. In einem Garten macht er sich mit Purpurglöckchen oder Elfenblumen und Sumpfvergissmeinnicht sehr gut. Der Wuchs ist eher klein, aber ausdauernd. Die robuste Pflanze blüht zwischen April und August in prächtigen Gelb oder Weiß, aber auch in Rosa oder Rot.

9. Prachtkerze (Gaura lindheimeri)

Prachtkerze im Freien
Temperaturen von bis zu minus 15 Grad sind für die Prachtkerze kein Problem.

Die Prachtkerze zeigt ihre hellen Blüten vor allem in der Dunkelheit, was in ihrer Familienzugehörigkeit zu den Nachtkerzengewächsen liegt. Sie hat gerne einen sonnigen Standort, der allerdings windgeschützt sein sollte und fühlt sich in Kiesbetten oder Rabatten ebenso wohl wie in einem Kübel auf der Terrasse.

Sie kann bis zu 150 Zentimeter hoch und knapp 90 Zentimeter breit werden, wobei sie trotz der Dimensionen sehr pflegeleicht ist. Temperaturen von bis zu minus 15 Grad sind für die Pflanze, die zwischen Juli und dem ersten Frost ihre Blütenpracht zeigt, kein Problem.

10. Pracht-Storchenschnabel (Geranium wallichianum)

Blüte vom Pracht-Storchenschnabel
Die Blütezeit des Storchenschnabels liegt zwischen Juni und Oktober.

Die halbkugelig wachsende winterharte Staude überzeugt nicht nur mit ihrer Blütenpracht, sondern auch mit dem angenehm würzigen Duft. Sie liebt sonnige oder halbschattige Standorte, die in jedem Fall windgeschützt sein sollten, da die Stiele nicht standfest sind. Die Blüten sind dunkelviolett und von dunklen Blattadern durchzogen.

Die Blütezeit des Storchenschnabels liegt zwischen Juni und Oktober, außerdem färben sich die Blätter in den Herbstmonaten rot bis gelb. Eine Kombination im Garten mit Rosen oder Rittersporn macht sich ebenso gut wie die mit Gold-Wolfsmilch oder Frauenmantel und Pfingstrosen.

11. Stockrosen (Alcea Rosea)

Stockrosen im Freien
Beim Pflanzen der Stockrosen sollten Sie genügend Abstand zwischen den Stauden lassen.

Die Stockrose gehört zur Familie der Malvengewächse und kann bis zu zwei Meter groß werden. Die als Staude wachsende winterharte Pflanze hat gerne ein sonniges Beet und einen durchlässigen Boden, wobei Sie beim Pflanzen unbedingt darauf achten sollten, genügend Abstand zwischen den Stauden zu lassen. Ihre prächtigen Blüten zeigt die Stockrose zwischen Juni und September, wobei die Farbpalette zwischen weiß und gelb, apricot und rosa bis hin zu rot und violett oder sogar purpurschwarz reichen kann.

12. Duftnessel (Agastache rugosa)

Wiese mit ganz vielen Duftnesseln auf welchen Hummeln sitzen.
Duftnesseln haben eine maximale Wuchshöhe von 50 Zentimeter.

Die Duftnessel präsentiert sich als pflegeleichte mehrjährig blühende Pflanze, die auch gut winterhart ist. Sie wird bis zu 50 Zentimeter groß und wächst buschig, wobei die Blüten rispenförmig angeordnet sind. Die Blüten zeigen sich in violett oder rosa bzw. weiß und in den Monaten Juli bis September. Beliebte Sorten dieses winterharten Dauerblühers sind beispielsweise Serpentine oder Alabaster bzw. Black Adder und Blue Fortune.

13. Islandmohn (Papaver nudicaule)

Islandmohn im Freien
Der Islandmohn bevorzugt sonnige Standorte.

Diese Pflanze, die zur Gattung der Mohne gehört, mag es sonnig, aber wie der Name vermuten lässt, nicht allzu warm. Der Dauerblüher punktet mit seiner Farbenprächt während der kompletten Sommermonate und wird gesamt bis zu 25 Zentimeter hoch. Die Blüten sind schalenförmig und zeigen sich in den Farben gelb oder orange und rot, wobei die beliebteste Sorte der Gartenzwerg ist. Die polsterartig wachsende Pflanze gilt als winterhart, wobei Sie alte abgeblühte Pflanzen einfach im Beet belassen, da Sie nach dem Winter aussamen und wieder neue Blüten hervorbringen.

14. Katzenminze (Nepeta)

Wiese voller Katzenminze
Die maximale Wuchshöhe der Katzenminze beträgt 80 Zentimeter.

Die Katzenminze ist nicht nur bei Samtpfoten beliebt, sondern begeistert auch Gärtner, die einen Staudengarten anlegen. Denn dort macht die robuste Pflanze, die lange blüht und winterfest ist, immer eine gute Figur. Sie wird bis zu 80 Zentimeter hoch und wächst buschig, vor allem aber zeigt sie rispenförmige Blüten in blauviolett. Sie blüht den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein. Beliebte Sorten sind unter anderem Zinser’s Giant, Pool Bank oder Bramdean und Blue Danube. Die Traubige Katzenminze, in der Fachsprache als Nepeta racemosa bezeichnet, gilt als bevorzugte Sorte für einen winterharten Staudengarten.

15. Kokardenblume (Gaillardia x grandiflora)

Nahaufnahme der Blüte des Kokardenblume
Die maximale Wuchshöhe der Kokardenblume beträgt bis zu 50 Zentimeter.

Die Großblumige Kokardenblume begeistert mit den auffälligen gelb-roten Blüten, die schalenförmig sind. Die Blütezeit dieser bis zu 50 Zentimeter hohen Staude liegt zwischen Juli und September, wobei es auch noch eine prächtige Nachtblüte gibt, die bis deutlich in die Herbstmonate ihre Pracht zeigt. Die winterharte Staudenpflanze mag es gerne sonnig und ist auch als Schnittblume für die Vase gut geeignet.

Beliebte Sorten dieses Dauerblühers sind Fackelschein oder Bremen bzw. Burgunder und Kobold oder Arizona Sun.

16. Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Nahaufnahme der Blüte des Roten Sonnenhutes
Der rote Sonnenhut bevorzugt einen sonnigen Standort.

Die korrekte Bezeichnung dieser winterharten Pflanze ist Purpurroter Scheinsonnenhut, wobei die lateinische Bezeichnung Echinacea auch als alternatives Heilmittel bekannt ist. Wer sie im Beet hat, kann sich an der lang blühenden Schönheit in den leuchtenden Farben rosa, pink und rot zwischen Juli und September erfreuen. Der Sonnenhut wird bis zu 100 Zentimeter hoch und bevorzugt einen sonnigen Standort. Im Herbst sollten Sie ihn kräftig zurückschneiden, damit er verlässlich im nächsten Jahr wieder austreibt.

Beliebte Sorten dieses winterharten ganzjährig Blühers sind Leuchtsterin, Cheyenne Spirit oder Doppeldecker.

17. Sonnenbraut (Helenium x cultorum)

Nahaufnahme der Sonnenbraut
Die Sonnenbraut bevorzugt genau wie der rote Sonnenhut einen sonnigen Standort.

Diese prächtigen Blumen zeigen ihre Pracht den ganzen Sommer bis weit in den Herbst hinein. Wählen Sie einen sonnigen Standort und schneiden Sie die staudige Pflanze, die bis zu 120 Zentimeter hoch werden kann, rechtzeitig vor dem Herbst zurück. Dabei sollten Sie sich darauf beschränken, die Pflanze, die hierzulande auch als winterhart gilt, in der Breite einzuschränken und die verblühten Stängel zu entfernen.

Attraktive Sorten dieses Dauerblühers sind Indianersommer oder Baudirektor Linne und Biedermeier, auch das Herbstgold oder der Goldrausch erfreuen sich großer Beliebtheit unter heimischen Gärtnern.

War dieser Beitrag hilfreich?

<h3>Haus & Garten Profi Redaktion</h3>

Haus & Garten Profi Redaktion

Wir beschäftigen uns mit Leidenschaft mit allen Themen rund um Garten und Haushalt. Von großen Gartengeräten bis hin zu kleinen Küchenhelfern. Viel Spaß mit unserem Magazin!

Ähnliche Beiträge

Haus & Garten Profi

Jetzt abonnieren auf

Garten umgestalten? Kostenlose Angebote von Gärtnern in Ihrer Nähe:

ARH_Garten_Banner-160x600-Fragebogen

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Für jeden Kauf erhalten wir eine Provision.

Pin It on Pinterest